Neujahrsempfang der Bezirksvereine Waldeck und Frankenberg

Dank an die Landfrauen an der Basis

Die Landfrauen stießen aufs neue Jahr an, von links Ivonne Steinbach, Gunhild Scholl, Christel Schilke, Christine Huthwelker, Elke Jäger, Irene Mütze, Christa Rauhio, Iris Illian, Eva Golde, Carola Zwickirsch, Elfriede Spangenberg und Gunhild Staudt. Foto

Frankenberg - Die Landfrauen aus dem Frankenberger Land wollen das Jahr 2013 positiv angehen und die 13 in der Jahreszahl als Glückszahl ansehen. Bei einem gemeinsamen Neujahrsempfang beider Bezirksvereine blickten die Landfrauen zurück und voraus.

Zu einem Neujahrsempfang trafen sich 60 Ortsvorsitzende und Vorstandsvertreterinnen der beiden Landfrauen-Bezirksvereine Frankenberg und Waldeck. Ausrichter der Veranstaltung war der Frankenberger Bezirksverein.

„Unser gemeinsamer Neujahrsempfang ist jetzt schon eine schöne Tradition und hat schon an vielen verschiedenen Orten stattgefunden“, sagte Bezirksvorsitzende Christa Rauhio. „Heute sind wir hier in der Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg, einem Ausbildungszentrum des Kreises“, waren einleitende Worte.

„Ein arbeitsreiches Jahr ist vergangen. Unser Jahr 2012 war geprägt vom 60-jährigen Bestehen des Bezirksvereins Frankenberg“, sagte sie. In den Ortsvereinen sei fleißig im Ehrenamt gearbeitet worden. „Ihr arbeitet an der Basis, nämlich mit den Mitgliedern. Ihr macht Programme für alle Generationen, ihr seid kreativ, ihr organisiert Vorträge und Reisen oder einen gemütlichen Schnuddelabend“, zählte sie auf. Im Namen beider Bezirksvereine dankte sie allen Landfrauen für die geleistete Arbeit. Diesen Worten schloss sich die Bezirksvorsitzende des Bezirksvereins Waldeck, Elke Jäger, an. „Das Jahr 2013 liegt vor uns - mit der Zahl 13, einer ganz natürlichen Zahl. Sie gilt in einigen Kulturen als Unglückszahl und in anderen als Glückszahl. Haben wir keine Angst vor der 13, und sehen das Jahr und die Zahl 2013 als Glückszahl.“

Besonders begrüßt wurden die Ehrenvorsitzende und langjährige Vorsitzende aus dem Bezirk Frankenberg, Ruth Tijssen-Waller, die ehemalige langjährige Geschäftsführerin Elfriede Höhne und aus dem Bezirksverein Waldeck Elisabeth Schultze, Erna Niederquell und Lydia Biederbick.

Im Namen der Schulleitung begrüßte Christian Mengel die Landfrauen und gab einen Überblick über die Hans-Viessmann-Schule. Bei einem anschließenden kurzen Rundgang erhielten die Landfrauen einen Einblick in den modernen Schulstandort in Frankenberg. Dieser bietet als berufliches Kompetenzzentrum eine zukunftsorientierte Aus-, Fort- und Weiterbildung. Leistungsbereiten Schülern und Studenten werden dort vielfältige Entwicklungschancen ermöglicht.

In gemütlicher Atmosphäre hatten die Landfrauen beider Kreisteile Gelegenheit, sich bei Getränken, einem leckeren Essen sowie Kaffee und Kuchen zu unterhalten und auszutauschen. Nach dem gemütlichen und informativen Neujahrsempfang in der Hans-Viessmann-Schulte startet die Vereinsarbeit in den einzelnen Ortsvereinen. Der nächste Empfang findet im Januar 2014 im Waldecker Land statt. (sch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare