Rekordweltmeister liefert sich Show-Turnier mit Raymond van Barneveld

Dart-Legende Phil Taylor kommt am 6. Mai nach Marburg

+
Rekordweltmeister: Phil Tylor, der mit Platz 2 bei der WM Anfang Januar seine Karriere beendet hat, kommt am 6. Mai 2018 nach Marburg.

Marburg. Für Dartspieler und -fans in der Region ist dieser Termin ein Muss: Dart-Legende und Rekordweltmeister Phil Taylor kommt am 6. Mai zu einem Sho-Turnier nach Marburg.

Den Kontakt hatte Albrecht Ende schon vor der WM hergestellt, über einen Freund und den Online-Shop McDart. „Aus einer Bierlaune heraus“ sei die Idee entstanden, erzählt der Wirt von „Aldis Stadl“. Wie passend für eine Sportart, bei der für das Publikum der Partycharakter mindestens genauso wichtig ist wie die Präzision der Pfeile werfenden Hauptdarsteller. Am Sonntag, 6. Mai, soll es dann tatsächlich so weit sein. Darts-Rekordweltmeister Phil Taylor, der in diesem Jahr praktisch jeden zweiten Tag bei Spaßturnieren spielen will, kommt nach Marburg.

Und bringt seinen langjährigen Widersacher gleich mit, den Niederländer Raymond van Barneveld. „The Power“ gegen „Barney“, ein Hochgenuss für Fans des Präzisionssports. Angesagt werden die Ergebnisse vom Caller Russ Bray, der auch bei der WM im Londoner „Ally Pally“ für Stimmung sorgte, wenn er die Maximalpunktzahl von 180 ausrufen durfte.

„An Phil Taylor kommt man nicht vorbei, wenn man mit Darts zu tun hat. Seine Leistung ist bemerkenswert“, sagt Nils Schmelzeisen von den Chaos-Dartern Neustadt ehrfürchtig. Mit durchschnittlich etwa 100 Punkten pro Aufnahme spielte Taylor auch ein ordentliches Finale – Rob Cross war mit 107,67 Punkten aber überragend. „Mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ habe er das Finale daher verfolgt, sagt Schmelzeisen: „Ich habe es Rob Cross gegönnt und nicht erwartet, dass es Phil Taylor überhaupt ins Finale schafft. Er ist mit Würde abgetreten.“

„Dass er verliert, habe ich getippt – allerdings 7:4“, sagt Uwe Göbel, 1996 Mannschaftsweltmeister im E-Darts. Taylor-Fan war Göbel nie. „Aber ihm ist viel zu verdanken“, hat der Marburger großen Respekt vor der Leistung des Engländers, Darts „aus der Kneipe rauszuholen und in die Hallen zu bringen“.

Auch Arnold Köppl, der in Marburg die E-Darts-Liga MAD leitet, ist „The Power“ dankbar: „Ich bin quasi mit Phil Taylor groß geworden. Da fing der Darts-Boom an.“ 1990 warf Köppl die ersten Pfeile – also im Jahr von Taylors erstem WM-Triumph. Seither habe sich das Niveau selbst in den Hobbyligen deutlich verbessert: „Die Jungs haben immer mehr Ehrgeiz entwickelt.“

Einer, der Phil Taylor sehr gut kennt, ist Jörg Schönherr. Der Mann ist in der Szene eigentlich nur unter seinem Künstlernamen „Gordon Shumway“ und als Deutschlands bester Caller bekannt und gibt an, mit Taylor eng befreundet zu sein. „Wir haben schon Silvester zusammen gefeiert“, sagt Shumway. Nicht dieses Jahr, denn da war „The Power“ ja auf den 17. WM-Titel konzentriert. „Das wäre ein Märchen gewesen“, sagt der Rodgauer, der vor dem Match mit dem 57-Jährigen telefoniert hatte. Schönherr rät allen, sich die Taylor-Show im Mai in Marburg nicht entgehen zu lassen. „Was der Mann mit drei Darts anstellen kann, ist unvorstellbar.“

Karten für den Darts-Showkampf am 6. Mai in Marburg gibt es in „Aldi’s Stadl“ am Trojedamm 41 in Marburg. Sie kosten in vier Kategorien zwischen 25 und 99 Euro (VIP). 

Telefon: 06421/9827080.

Von Holger Schmidt

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare