David Tschirner neuer Wehrführer in Frankenberg

Neue Wehrführung: (von links) Bürgermeister Rüdiger Heß, stellvertretender Wehrführer Steffen Oberlies, Wehrführer David Tschirner und Stadtbrandinspektor Martin Trost.

Frankenberg. Neue Wehrführung und alter Vorstand: Das ist das Ergebnis der Jahreshauptversammlung der Frankenberger Feuerwehr im Katastrophenschutzzentrum.

Zum neuen Wehrführer wählten die Einsatzkräfte einstimmig den 32 Jahre alten David Tschirner, zum neuen stellvertretenden Wehrführer wurde Steffen Oberlies gewählt.

In geheimer Wahl erhielt Oberlies 19 Stimmen, sein Gegenkandidat Holger Lapp bekam 13 Stimmen. Vier der insgesamt 36 stimmberechtigten Feuerwehrleute enthielten sich der Abstimmung. Tschirner und Oberlies lösen damit den bisherigen Wehrführer Stefan Stroß und dessen Stellvertreter Sascha Schober ab. Beide hatten sich für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung gestellt.

Stroß war seit dem 27. Dezember 2004 Wehrführer in Frankenberg, er ist weiterhin stellvertretender Stadtbrandinspektor. Sascha Schober war seit 2001 stellvertretender Wehrführer.

Bürgermeister Rüdiger Heß und Stadtbrandinspektor Martin Trost dankten den beiden bisherigen Frankenberger Feuerwehrchefs für ihre geleistete Arbeit und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Für die kommenden Aufgaben stellt sich der Bürgermeister einen guten und nahtlosen Übergang vor: Der neue Wehrführer David Tschirner arbeitet bei der Feuerwehr in Marburg.

Seinen letzten Jahresbericht als Wehrführer gab Stefan Stroß ab. Er hob vor allem einen guten Ausbildungsstand der Frankenberger Feuerwehr hervor: „Die Einsatzbereitschaft ist sichergestellt.“ Für das vergangene Jahr bilanzierte er 135 Einsätze - und damit exakt so viele wie im Jahr 2013.

Konkret nannte Stroß für 2014 insgesamt 26 Brandeinsätze und 80 Hilfeleistungen, unter anderem bei acht Verkehrsunfällen. Bei den 135 Einsätzen ging es um insgesamt 24 verletzte Menschen, sieben Menschen konnten direkt durch die Feuerwehr gerettet werden. Leider seien aber auch drei Todesfälle zu beklagen gewesen. Bei den eigenen Einsatzkräften habe es keine Verletzten gegeben.

Unter dem Strich seien die Aktiven insgesamt 2862 Stunden im Einsatz gewesen, an Ausbildung seien 3110 Stunden geleistet worden.

Die Frankenberger Kernstadtfeuerwehr hat laut Stroß aktuell 57 Einsatzkräfte, darunter acht Frauen. Für die Jugendfeuerwehr wurde Michele Agostino von der Einsatzabteilung als verantwortlicher Jugendfeuerwehrwart bestätigt, er löste Karina Schween ab, die ihr Amt abgegeben hatte. Als Stellvertreter für die Jugendfeuerwehr stehen Florian Oberlies und Lars Lattus zur Verfügung.

Ein Blick von Stefan Stroß in die Zukunft: „Die Anschaffung eines zweiten Hilfeleistungslöschfahrzeugs läuft auf Hochtouren.“ Und: „Ab März funken wir digital.“ (mjx)

Das Ergebnis der Vorstandswahlen der Frankenberger Feuerwehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare