Denkmalfachleute aus Deutschland besuchten die Hatzfelder Orgel

Hatzfeld. Denkmalfachleute und Kirchenvertreter aus Deutschland und Belgien haben Hatzfeld besucht. Sie nahmen an einer Werkstatt-Tagung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz „Kirchen im Dorf lassen“ in Marburg teil.

Die Emmauskapelle wurde dabei als ein Musterbeispiel für bürgerschaftliches Engagement und kommunale Mitverantwortung bei der Neunutzung eines alten Kirchengebäudes bezeichnet. Die Exkursionsgruppe, die von Landeskonservator Dr. Bernhard Buchstab (Marburg) begleitet wurde, besuchte mehrere Kirchenbauwerke im Hinterland.

„Wie die Stadt Hatzfeld die Bürde dieses Denkmals schultert und sich dafür engagiert, hat mich sehr beeindruckt“, sagte der Denkmalpfleger, als er über die jüngsten Innenrenovierungen berichtete. Zuvor hatte Axel Marburg vom Bauamt der Stadt Hatzfeld die konservatorischen Bemühungen der Stadt Hatzfeld vor dem Hintergrund der Stadtgeschichte erläutert.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare