Auszubildender aus Frankenberg geehrt

Dennis Scholz ist einer der bestern Fachinformatiker Hessens

+
In seinem Fachgebiet Spitze: Dennis Scholz (l.) von Ewikon wurde von der Industrie- und Handelskammer als einer der besten Fachinformatiker des Landes Hessen ausgezeichnet – sehr zur Freude seines Ausbilders Siegmar Muth.

Frankenberg - Erst Computerspiele, dann ganze Systeme: Dennis Scholz‘ Interesse an der Informationstechnik hat ihm die Auszeichnung der Industrie- und Handelskammer für besondere Leistungen in der Ausbildung eingebracht.

Ganz bescheiden nimmt Dennis Scholz es hin, dass mit dem blauen „Himmelsstürmer“ eine der höchsten Auszeichnungen der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel und Marburg für Auszubildenden steht. Am Dienstag wurde der 22-Jährige ausgezeichnet - als einer der besten Fachinformatiker des Landes Hessen. Die Note 1,2 steht auf seinem Zeugnis. „Das ist eine außerordentliche Leistung“, sagt sein Ausbilder Siegmar Muth.

Er beschreibt seinen ehemaligen Auszubildenden und jetzigen Kollegen bei Ewikon als genauso bescheiden wie er auftritt - dazu als „ruhig, zielstrebig, fleißig - er weiß was er will“. Sein Ziel sei es gar nicht gewesen, eine Auszeichnung zu erhalten - „aber es ist natürlich dennoch ein Supergefühl“, freut sich Dennis Scholz. Systemintegrator darf er sich nennen. Er sorgt sich mit zwei Kollegen und einem neuen Auszubildenden um Netzwerke, Systemsicherheit, Softwareinstallationen, die Telefonanlage, Datenbanken und vieles mehr.

Die Leidenschaft für Computer flammte bei ihm - wie bei vielen jungen Männern - mit den PC-Spielen im Kindesalter auf. „Aber schnell habe ich gemerkt, dass hinter den Spielen mehr steckt“, erinnert er sich - und sagt: „Ich wollte schon immer wissen, warum etwas wie funktioniert“. Statt Autos auseinanderzunehmen schlug sich Scholz mit den tieferen Funktionen von Computerprogrammen und mit Programmiersprachen herum. Es folgte auf den Realschulabschluss eine schulische Ausbildung zum staatlich anerkannten Informationsassistenten. „Aber damit kann man nicht viel anfangen“, sagt Scholz - und deshalb machte er das Fachabitur in Wirtschaftsinformatik, bevor er zu Ewikon ging.

Sein bereits angeeignetes Wissen habe ihm während seiner drei Ausbildungsjahre oft geholfen, Zusammenhänge schneller zu verstehen. Das Gleiche gilt für die Arbeitsweise in der vergleichsweise kleinen IT-Abteilung des Unternehmens. Denn: Jeder muss beinahe alles können. „Wir sind ein Team und ergänzen uns“, sagt Muth - keiner könne sich auf sein Fachgebiet zurückziehen. Möglicherweise sei auch das ein Schlüssel zum Erfolg von Dennis Scholz gewesen.

„95 Prozent kommt aber vom Auszubildenden selbst“, lobt Muth seinen Kollegen - und schraubt zugleich die Erwartungen zurück, diesen Erfolg rasch zu wiederholen: „Das wäre schön, ist aber nicht unser Ziel. Das ist, dass Ewikon läuft“, sagt er, bescheiden wie Scholz. So eine Auszeichnung ist eben nicht nur für den Empfänger etwas besonderes - sondern auch für das Unternehmen. (gl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare