80 Jahre Feuerwehr in Bottendorf

"Der mit den meisten Lehrgängen"

+
Stefan Schäfer Feuerwehr Bottendorf

Burgwald-Bottendorf - Die Bottendorfer Feuerwehrkameraden sind seit 80 Jahren im Einsatz für ihre Mitbürger. Zusammen mit dem "Geburtstag" der Feuerwehr feiert Wehrführer Stefan Schäfer ein kleines Jubiläum: Der 44-Jährige ist seit 25 Jahren im Vorstand der Feuerwehr.

Stefan Schäfer war eins der ersten Mitglieder der Bottendorfer Jugendfeuerwehr. Heute ist das Eigengewächs der erste Mann der Einsatzabteilung - und des Vereins. Aber auch politisch setzt der Hausmeister sich noch für seine Heimat ein.

Schäfer war 14 Jahre alt, als die Bottendorfer Feuerwehr eine Jugendabteilung gründete. Zusammen mit 13 weiteren Jungs schnupperte er vier Jahre lang in die Feuerwehrarbeit hinein - und kam bis heute nicht mehr davon los. „Wir sind ein musikalisches Dorf“, erzählt Schäfer. „Aber ich kann nicht singen und auch kein Musikinstrument spielen. Also bin ich damals zur Feuerwehr gegangen.“ Ein kleiner Rückschlag für die Feuerwehr war allerdings mit dem Wechsel von Schäfer in die Einsatzabteilung verbunden: Auch seine Freunde waren alt genug für die Feuerwehrarbeit. Weil plötzlich kein Nachwuchs mehr da war, löste die Jugendfeuerwehr sich wieder auf.

Schäfer machte seinen Weg in der Einsatzabteilung: Mit 20 Jahren wurde er der stellvertretende Wehrführer, fünf Jahre später übernahm er die Einsatzleitung. Im Alter von 26 Jahren kam noch der Vorsitz über den Feuerwehrverein dazu. „Ich war halt der mit den meisten Lehrgängen. Also bin ich gewählt worden“, sagt Schäfer heute mit einem Lachen. Kaum einen Einsatz hat der Hausmeister der Edertalschule und der Bottendorfer Schule bisher verpasst: Wenn ein Einsatz ist könne er jederzeit weg.

Schäfer feiert in diesem Jahr das 20. Jahr als Wehrführer - seit zwei Jahrzehnten gibt es auch die Jugendabteilung wieder. Die gründete Schäfer bald nach seiner Wahl neu. Heute sind 15 Kinder aktiv. Manchmal betreut Schäfer den Nachwuchs, meistens machen das aber die Jugendwarte oder die Neulinge der Einsatzabteilung. Die besteht derzeit aus 30 Männern und vier Frauen. „Die Kameraden sind zwischen 17 und 56 Jahren alt und es funktioniert wunderbar“ - das mag Schäfer auch so an „seiner“ Wehr: Es sei nicht nur schön, den Menschen zu helfen, auch die Kameradschaft sei wunderbar. Deswegen hat er sich gerade erst wieder auf fünf Jahre wählen lassen „Aber wenn Bottendorf einen neuen Tanker bekommt, höre ich als Wehrführer auf und mache nur noch Maschinist“.

Der Hausmeister ist aber auch politisch aktiv als stellvertretender Ortsvorsteher und als Gemeindevertreter. „Mein richtiges Hobby ist aber mein Motorrad“, sagt Schäfer. Vor lauter Feuerwehr und Politik kommt er allerdings viel zu selten zum Fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare