Deutsche Akademie für Psychomotorik bildet im Kinderzentrum Frankenberg aus

+
Eine Höhle als sicherer Platz: Im Martha-Viessmann-Haus erprobten diese Kursteilnehmerinnen, welche Bedeutung besonders gestaltete Räume in Kindertagesstätten für die frühkindliche Entwicklung haben können.

Frankenberg. Psychomotorik, eine ganzheitliche Begleitung von Kindern über das Medium Bewegung, gewinnt in ihrer Frühförderung immer stärker an Bedeutung.

„Es gibt keinen Kindergarten mehr, der Bewegung außen vor hält – Kinder lernen, indem sie sich bewegen“, betont die Frankenberger Kinder-Physiotherapeutin Gisela Glatzl.

Mit Silvia Bender, die als selbstständige Logopädin in der Frühförderung und Kindertagesstätte der Lebenshilfe in Frankenberg arbeitet, bildet sie im Martha-Viessmann-Haus Erzieherinnen, Sozial- und Diplompädagoginnen in Psychomotorik aus.

Bereits zum fünften Mal trafen sich jetzt Teilnehmerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet auf Einladung der Deutschen Akademie für Psychomotorik (dakp) zu einem dreitägigen Kurs im Frankenberger Kinderzentrum „Martha-Viessmann-Haus“.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare