Frankenberg

Dienstälteste Stadtführerinnen geehrt

+

- Frankenberg. Helmi Balz, Ruth Tijssen-Waller und Hanni Wissemann führen jeweils seit einem Vierteljahrhundert Gäste und Besucher der Stadt Frankenberg durch die Altstadt, erläutern die historischen Gebäude und erzählen Anekdoten aus der Stadtgeschichte.

Für ihre 25-jährige Tätigkeit ehrte Bürgermeister Christian Engelhardt die drei Frauen kurz vor seinem Amtsaustritt. Er überreichte den Jubilarinnen Blumensträuße und Urkunden. Seit 1998 führt die Stadt über die Führungen Statistik. Aus dieser Statistik gehe hervor, dass die drei dienstältesten Stadtführerinnen in den Jahren seit 1998 zusammen mehr 1230 Führungen mit insgesamt mehr als 23 000 Gästen geleitet haben, bilanzierte Engelhardt. Eine weitere Statistik der Stadt Frankenberg, die bis ins Jahr 1988 reicht, belege, dass alle Stadtführer insgesamt mehr als 90 000 Menschen bei 4365 Führungen die Schönheiten der Stadt nahegebracht haben.

Die drei Jubiläums-Stadtführerinnen nehmen ihre Aufgaben seit dem Jahr 1986 wahr; damals wurden sie vom ehemaligen Stadtkämmerer und Heimatbuchautor Helmut Wissemann ausgebildet. Bürgermeister Engelhardt bezeichnete Helmi Balz, Ruth Tijssen-Waller und Hanni Wissemann als Aushängeschilder für die Stadt Frankenberg. Der Verwaltung und ihm persönlich seien von den Gästen immer positive Reaktionen über die Qualität der Stadtführungen gegeben worden. Der Rathauschef ging in seiner Laudatio auch auf die damalige Suche der Stadtverwaltung nach weiteren Stadtführern ein. Im Jahr 1986 habe es mit Rektor a. D. Heinz Brandt, Fremdenverkehrsleiter Jürgen Humeny, Pfarrer i. R. Heinrich Balzer und Stadtkämmerer a. D. Helmut Wissemann nur noch vier Stadtführer gegeben. „Per Inserat suchte die Stadt gezielt nach Bürgerinnen und Bürgern, die Interesse an ihrer Heimatstadt und Spaß am Umgang mit Menschen haben“, berichtete Engelhardt.

Nachdem die Anzeige nur eine geringe Resonanz brachte, setzte sich das städtische Verkehrsamt mit den Landfrauen zusammen, von denen dann Helmi Balz, Ruth Tijssen-Waller und Hanni Wissemann ihr Interesse erklärten und in der Folge von Heimatforscher Helmut Wissemann ausgebildet wurden. Die drei Stadtführerinnen erinnerten sich noch sehr genau an die Ausbildung: „Helmut Wissemann hatte sich ja intensiv mit der Geschichte unserer Stadt Frankenberg beschäftigt und hat uns angehenden Stadtführerinnen sowohl das notwendige Wissen vermittelt als auch aufgelockerte Anekdoten gleich mit hinzugeliefert“, berichtete Ruth Tijssen-Waller.

Auch Hausaufgaben gab es seinerzeit für die angehenden Stadtführerinnen, denn Ausbilder Helmut Wissemann war der Meinung, dass man auch zu Hause noch büffeln müsse, um fit zu sein beim Thema Frankenberg. In den Folgejahren seit 1987 habe es zudem immer wieder Info-, Schulungs- und Ausspracheabende für die Stadtführer gegeben, die vom Touristbüro und vom Frankenberger Verkehrsverein unterstützt wurden und der weiteren Fortbildung und Festigung des Wissensstandes über den geschichtlichen Hintergrund der Stadt dienten. „Auch heute noch treffen sich die Stadtführerinnen und Stadtführer regelmäßig zur Aussprache und sind mit Begeisterung dabei, allen Frankenberger Gästen die Schönheiten der Illerstadt zu präsentieren“, sagten Helmi Balz und Hanni Wissemann. Interessenten willkommen

Zurzeit führen insgesamt sieben Stadtführerinnen und ein Stadtführer die Gäste durch die historische Altstadt. Ansprechpartnerin in der Verwaltung ist Astrid Krumpholz. Bei ihr werden die kostenpflichtigen Stadtführungen von den heimischen Hotels, von Reisegruppen, Busunternehmen und auch privaten Gruppen im Voraus gebucht. Weiterhin gibt es von April bis Oktober regelmäßige kostenlose Stadtführungen, jeweils samstags um 10.30 Uhr vom Rathausbrunnen aus. Astrid Krumpholz ist auch Ansprechpartnerin für weitere Interessenten, die Spaß am Führen von Gästen und Besuchern haben. Auch die Jubiläumsstadtführerinnen würden sich über jüngere Nachfolger freuen, die auch umfassend eingearbeitet werden. (r)Kontakt und Information bei Astrid Krumpholz, Telefon 06451-505113, E-Mail: krumpholz.astrid@frankenberg.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare