Diesel ausgelaufen: Bundesstraße 252 zwei Stunden lang gesperrt

+
Diesel ausgelaufen: Bundesstraße 252 zwei Stunden lang gesperrt.

Burgwald. Ein technischer Defekt an der Kraftstoffversorgung eines Lastwagens hat für einen Feuerwehreinsatz und eine gut zweistündige Vollsperrung der Bundesstraße 252 bei Burgwald gesorgt. Auch die Straßenmeisterei und ein Spezialunternehmen waren in der Nacht zu Donnerstag mit der Reinigung der Fahrbahn beschäftigt.

Ab etwa 23 Uhr gingen mehrere Anrufe über eine starke Verschmutzung der B 252 zwischen Münchhausen und Bottendorf bei der Frankenberger Polizeistation ein. Wie der Dienstgruppenleiter am Donnerstag berichtete, habe ein Autofahrer den Verursacher - den Sattelzug einer Spedition aus Ginsheim-Gustavsburg - im Schafterbach bei Bottendorf überholt und gestoppt. “Der 55 Jahre alte Lkw-Fahrer hatte von dem Vorfall noch überhaupt nichts mitbekommen", hieß es am Morgen.

Polizei und Feuerwehr wurden informiert, die Feuerwehren aus Frankenberg und Burgwald sperrten die Bundesstraße ab und streuten den ausgelaufenen Dieselkraftstoff mit Ölbindemittel ab. Eine Streife der Polizei fuhr die Strecke in Richtung Marburg ab, um das gesamte Ausmaß der Verunreinigung zu erfassen. Der 55 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Wiesbaden war aus Süden kommend in Richtung Frankenberg unterwegs, als es offenbar irgendwo zwischen Marburg und Wetter zum Verlust von Kraftstoff kam. Eine geplatzte Leitung oder ein anderer Defekt könnten die Ursache dafür gewesen sein, sagte der Dienstgruppenleiter.

Die hinterlassene Dieselspur sei unterschiedlich intensiv gewesen, hieß es. Zur Beseitigung und Reinigung der Fahrbahn rückten neben den Feuerwehrleuten auch Mitarbeiter von Hessen Mobil und einer Spezialfirma aus Wetzlar aus. Diese habe den Asphalt mit einer besonderen Flüssigkeit gereinigt. Die Bundesstraße blieb rund zwei Stunden in beiden Richtungen gesperrt. Der defekte Sattelzug wurde in der Nacht auf einem Parkplatz abgestellt und sollte vor Ort repariert werden. (www.112-magazin.de)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare