Oktoberfest in Rennertehausen

Dirndlkönigin kommt aus dem Frankenland

+
Beim Oktoberfest in Rennertehausen feierten die Gäste in passender Tracht. Verena Hetzer (Bild links) wurde zur Dirndlkönigin gewählt.

Allendorf-Rennertehausen - Das Oktoberfest in München hat am Wochenende Halbzeit gefeiert und auch in Rennertehausen drehte sich am Wochenende alles um Dirndl, Lederhosen und die bayerische Kultur.

Mehrere hundert Besucher - die meisten gekleidet in Dirndl oder Lederhose - haben am Samstag im und um das Dorfgemeinschaftshaus in Rennertehausen das vierte Salbacher Oktoberfest gefeiert. Ein Garant für die gute Stimmung waren erneut die „Frankenland Musikanten“ die sich auch nicht aus der Ruhe bringen ließen, als ihr Anhänger mit der gesamten Tontechnik auf sich warten ließ, da dieser im Stau stand. Somit war zunächst „unplugged“-Musik angesagt - kein Problem für die 18 Musiker: Mit dem „Gruß an Kiel“ und dem „Trompetenecho“ brachten sie gleich d Oktoberfeststimmung in das stilvoll dekorierte DGH. Beim „Böhmischen Traum“ wurde mitgesungen und im Takt geklatscht. „Diese Kapelle macht den Unterschied zu andren Oktoberfesten aus“, sagte dazu der Frankenberger Jonas Hoffmann, „ich komme jedes Jahr hierher und auch zu den Heimatfesten weil die Frankenländer einfach Spitze sind“. Wie schon in den vergangenen Jahren, eröffnen die zwölf Sänger der „Salbacher“ als Veranstalter das Oktoberfest mit einem Liedvortrag und mit „I sing a Liad für di“ ging es auch bei ihnen zünftig weiter. Der Fassanstich oblag dem Rennertehäuser Ortsvorsteher Erich Clemens. Drei Schläge benötigte er dafür. Als Freibier wurde der Inhalt des ersten Fasses an die Besucher ausgeschenkt.

Die Dirndl der Damen - eins schöner als das andere - standen dann im Mittelpunkt. Ganz besondere Exemplare trugen Jennifer Wack und ihre Mutter Manuela Dikran, diese sind selbstgenäht: „Das von meiner Mutter habe ich vor zwei Jahren für eine Modenschau genäht und das ich anhabe, habe ich gestern angefangen und heute Nachmittag ist es fertig geworden“, erklärt Schneiderin Jennifer stolz. Zur Wahl der Dirndlkönigin stellten sich die beiden jedoch nicht. Dabei waren sieben junge Damen aus Mellnau, Frankenberg, Wollmar, Dodenau, Greußenheim sowie zwei aus Rennertehausen. Nach der Lautstärke des Beifalls, war es dann Verena Hetzer aus Greußenheim von den Frankenland Musikanten, die „Salbacher-Dirndlkönigin“ wurde und eine Städtereise für zwei Personen gewann. Das Maßkrug stemmen gewann mit Frank Hesse ein Lokalmatador der sich gegen fünf Mitkonkurrenten durchsetzen konnte. (wi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare