Doch keine neue Postleitzahl für Seibelsbach

Diedenshausen/Seibelsbach. Die für den 29. April angekündigte Umstellung der Postleitzahlen für den Bromskircher Ortsteile Seibelsbach wird vorerst nicht kommen. Dies teilte das Bundes-Wirtschaftsministerium den Seibelsbachern mit.

Wie berichtet, bildet Seibelsbach, das zu Hessen gehört, baulich eine Einheit mit dem Berleburger Stadtteil Diedenshausen, der in Nordrhein-Westfalen liegt. Deshalb benutzen die Seibelsbacher seit Jahrzehnten die Berleburger Postleitzahl 57319 statt der Bromskircher 59969.

Dadurch kommt amtliche Post, die an die offizielle Postleitzahl adressiert ist, oft zu spät oder gar nicht bei den Seibelsbachern an. Damit alles amtlich korrekt abläuft, sollten die Seibelsbacher deshalb auch für private Post nur noch ihre Bromskircher Postleitzahl benutzen, der Ort wäre dann von zwei Briefträgern beliefert worden – einer für Hessen, einer für Nordrhein-Westfalen.

Vor- und Nachteile

„Wegen der Pressemeldungen und der aktiven Mithilfe des damaligen Beschwerdeführers wird noch einmal intensiv überprüft, welche Vor- und Nachteile eine Umstellung hätte“, teilte das Wirtschaftsministerium nun den Seibelsbachern mit. Für diese neue Entscheidung werde man sich „die erforderliche Zeit nehmen“.

Es solle nun, so heißt es in der Antwort weiter, gemeinsam eine Lösung gesucht werden, „die einerseits sicherstellt, dass die Post (auch amtliche Post) pünktlich und ohne Verzögerungen zugestellt werden kann, und andererseits keine unnötigen und nicht effizienten Prozeduren durch das Unternehmen eingeführt werden müssen“. Das Ministerium entschuldigte sich abschließend dafür, „dass Unruhe und Umstände entstanden sind, die so von niemandem beabsichtigt waren“. (jpa)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare