Stadtmeisterschaft der Jugendfeuerwehren in Battenberg

Dodenau beerbt Frohnhäuser Wehr

+
Wasser kam beim Wettkampf nicht zu Einsatz, aber dennoch hieß es „Wasser marsch“.

Battenberg-Berghofen - Hindernisse überwinden, die richtigen Kommandos geben und dabei noch möglichst schnell sein: Die Jugendfeuerwehren der Stadt Battenberg haben sich der Herausforderung gestellt und in einem Feuerwehrwettbewerb den Stadtmeister ermittelt.

Die Jugendfeuerwehr aus Dodenau hat sich den Battenberger Stadtpokal gesichert. Die Brandschützer setzten sich beim Wettkampf in Berghofen gegen die Wehren aus Battenberg und Frohnhausen durch. Bereits am Samstagvormittag begann der Wettstreit der jungen Brandschützer rund um das Berghöfer Dorfgemeinschaftshaus.

Ein Wissenstest mit zehn Fragen in zehn Minuten machte den Anfang. Je nach Altersgruppe unterschieden sich die Fragen dabei im Schwierigkeitsgrad. Aber nicht nur feuerwehrtechnisches Wissen verbesserte den Punktestand: Bei einer Dorfrallye zogen die Jugendlichen durch Berghofen und beantworteten Fragen, die die gastgebende Feuerwehr zuvor ausgearbeitet hatte.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen schlossen sich der sogenannte A- und B-Teil der Prüfung an. Im A-Teil simulieren die Mannschaften einen Löschangriff mit drei Strahlrohren. Dabei suchen sich drei Löschtrupps, drei unterschiedliche Wege zum „Feuer“. Es gilt eine Leiter, einen Tunnel und eine Hürde zu überwinden.

Der B-Teil wiederum ist ein Staffellauf über 400 Meter. Die Teilnehmer müssen auf dem Weg bestimmte Aufgaben erfüllen.

Mit 1496 Punkten belegte Battenberg den dritten Rang. Titelverteidiger Frohnhausen erkämpfte sich mit 1533 Punkten Rang zwei. Neuer Stadtmeister - mit 1566 Punkten - sind die Brandschützer aus Dodenau, die im nächsten Jahr den Titel verteidigen möchten.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare