Stefan Geil am Sonntag ins Amt eingeführt

Dodenau hat wieder einen eigenen Pfarrer

+
Einführung: Mit einem Festgottesdienst wurde am Sonntag Pfarrer Stefan Geil als neuer Seelsorger der Kirchengemeinde Dodenau/Reddighausen eingeführt. Das Bild zeigt den Pfarrer (Bildmitte) zusammen mit Dekan Andreas Friedrich (links daneben) und Pfarrer Stefan Peter (rechts) sowie den Mitgliedern des Kirchenvorstandes mit Ute schmidt, Axel Marburg, Monika Weiß, Ute Schmidt, Cornelia Keller, Edith Reitz, Karlfried Bäumner und Sascha Raukamp.

Dodenau. "Ein Tag der Freude für unsere Kirchengemeinde", mit diesen Worten von Kirchenvorsteher Axel Marburg ist am Sonntag Stefan Geil als neuer Gemeindepfarrer der Kirchengemeinde Dodenau/Reddighausen in der Martinskirche in Dodenau feierlich in sein neues Amt eingeführt worden.

Die Zeremonie nahm der Dekan des Dekanats Biedenkopf-Gladenbach, Andreas Friedrich, vor: Er segnete Pfarrer Geil für seinen Dienst in Dodenau und Reddighausen.

Damit ist nun die mehr als einjährige Vakanz der Pfarrstelle im Oberen Edertal beendet, nachdem die Vorgängerin Pfarrerin Eleonore Merkel im Januar 2017 verabschiedet worden war. "Mit Spannung haben wir diesen Tag erwartet. Wir freuen uns, dass wir diesen Gottesdienst feiern dürfen", sagte daher Pfarrer Stefan Peter, der Geistliche der Kirchengemeinde Laisa und Berghofen. In der Region ist Pfarrer Geil kein Unbekannter: Der 36-Jährige wurde in Frankenberg geboren und ist in Ernsthausen aufgewachsen. Bis zum Ende des vergangenen Jahres verrichtete Pfarrer Geil einen mehrjährigen Dienst in der evangelischen Lukasgemeinde in Lampertheim an der Bergstraße.

"Ich habe keine Pfarrer auf Vorrat", begründete Dekan Andreas Friedrich die 13-monatige Vakanz: "Aber heute ist es nun endlich soweit: Dodenau und Reddighausen haben wieder einen Pfarrer", sagte der Dekan bei der Einführung: "Wir freuen uns, dass Pfarrer Stefan Geil hierher ins Obere Edertal gekommen ist." Der Kirchenvorstand habe die Bewerbung von Pfarrer Geil gerne angenommen: "Das kann ein guter, gemeinsamer Weg werden." Friedrichs besonderer Dank galt dabei dem Kirchenvorstand für die Arbeit während der Vakanz. In dieser Zeit seien sogar zwei Konfirmandenjahrgänge begleitet worden: "Hier ist alles wunderbar gelaufen."

"Er liebt Filme", berichtete der Dekan bei der Einführung von einem besonderen Hobby von Pfarrer Geil: Im Auftrag der evangelischen Kiche in Deutschland gehöre der Pfarrer sogar zu einer Kommission, die neue Filme mit Blick auf die Altersfreigabe prüfe. Letztlich gab der Dekan dem neuen Seelsorger Zuversicht, Kraft, Hoffnung, Glauben und Liebe mit auf den Weg: "Damit können Sie getrost Ihren Dienst als Pfarrer in Dodenau und Reddighausen beginnen."

"Alles hat mit Gott begonnen und alles wird mit Gott enden - jetzt ist die willkommene Zeit", bedankte sich Pfarrer Geil in seiner Predigt für die einführenden Worte. An dem Festgottesdienst nahmen auch die stellvertretende Präses Liesel Hallenberger sowie Bürgermeister Christian Klein (Battenberg) und Stadtrat Gerhard Kerstein (Hatzfeld) für die städtischen Gremien teil. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Frauenchor Dodenau unter der Leitung von Marion Born sowie von Sarah Bornscheuer an der Orgel. An den Gottesdienst schloss sich ein Empfang in der Mehrzweckhalle in Dodenau an. (mjx)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare