Trübes Wasser in Dodenhausen soll klar werden

Dodenhausen. Manchmal sieht das Trinkwasser in Dodenhausen trübe aus. Nach starkem Regen schweben darin kleine Stoffe aus dem Erdreich. Sie sind laut Analysen nicht gesundheitsschädlich, sehen aber unappetitlich aus. Eventuell wird ein Filteranlage installiert.

Am Dienstagabend stellte Hainas Bürgermeister Rudolf Backhaus dem Ortsbeirat vor, wie Abhilfe geschaffen werden soll, damit das trübe Wasser wieder klarer wird. Ein Konzept dazu hat die Energie-Gesellschaft Frankenberg (EGF) erstellte. Sie ist Dauerpartner der Gemeinde bei der Wasserversorgung.

Die Dodenhäuser werden aus Oberflächenquellen, die nur zwei bis drei Meter unter der Erde liegen, versorgt. Bei starkem Regen wird wohl Erde ins Wasser geschwemmt. Nun soll untersucht werden, ob dies eventuell im Bereich des Sammler geschieht oder ob es in die Leitung eindringt, die das Wasser vom Sammler in den Hochbehälter bringt. Wenn die Trübstoffe nicht in diesen beiden Bereichen eindringen, dann soll eine Filteranlage installiert werden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Martina Biedenbach

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare