Region Burgwald-Cup

Doppelsieg für Haina bei dritter Station

+
Den Pokalsiegern gratulierten Wettbewerbsleiter Werner Pilger und Michael Wickenhöfer, Bürgermeister Lothar Koch, Jugendwart Gerd Engel, Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell und Kreisjugendwart Markus Potthof (hinten von links).Foto: mwi

Burgwald-Ernsthausen - Bei der vorletzten Station des "Region Burgwald-Cups" am Sonntag in Ernsthausen zeigten 31 Mannschaften ihr Können - fünf davon waren reine Mädchenmannschaften.

Einen Doppelsieg bei der dritten Station des „Region Burgwald-Cups“ gab es für die Jungen aus Haina. Mit 1424 Punkten siegte die zweite Mannschaft vor der ersten. Bei den Mädchenmannschaften zeigten die Löhlbacher Mädchen mit deutlichem 12-Punkte-Abstand und 1411 Gesamtpunkten klar ihre Leistungsstärke. Es war der dritte Wettbewerb in Deutschlands größter Wettbewerbstournee.

Der Cup ist eine Art Vier-Schanzen-Tournee, bei der die vier Wettbewerbe in Roda, Burgwald, Ernsthausen und Birkenbringhausen gemeinsam gewertet werden. Auf die Sieger warten rund 2000 Euro Preisgeld und der rund 70 Zentimeter große Wanderpokal. Seit diesem Jahr steht der Cup unter der Schirmherrschaft von Hessens Innenminister Boris Rhein.

Bewertet wird nach den Regeln der Deutschen Jugendfeuerwehr und in zwei Teilen. Beim sogenannten A-Teil müssen die Jugendlichen ihre erlernten feuerwehrtechnischen Fähigkeiten beim Aufbau eines Löschangriffs unter Beweis stellen. Dabei verlegen sie Schlauchleitungen über Hindernisse hinweg und simulieren die Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer wie einem Fluss oder einem See. Dabei werden die korrekte einsatztaktische Vorgehensweise und die fehlerfreie Bewältigung der Aufgaben - wie dem Binden der Knoten - bewertet.

Der B-Teil ist ein Staffellauf, bei dem die Jugendlichen Geschick und sportliche Schnelligkeit zusammenbringen müssen. An neun Stationen müssen die Jugendlichen laufen, Schlauch wickeln, Knoten binden oder Leinenbeutel werfen. „Jede falsch ausgeführte Arbeit und jede Zeitüberschreitung zur Vorgabezeit führt zu Punktabzügen. Die Jugendlichen können im B-Teil aber auch Pluspunkte für schnellere Ausführung der Arbeit bekommen“, erläutert Wettbewerbsleiter Werner Pilger. Mit seinem 15-köpfigen Wertungsrichterteam bewertete er die Fehler. Doch davon gab es in Ernsthausen sehr wenige. Das Punkteniveau war hoch und fast bereits auf dem Niveau des Kreisentscheides, der Ende Juni in Twistetal-Berndorf stattfindet.

Die meisten Mannschaften kommen aus dem Frankenberger Land, doch auch aus anderen Landkreisen Hessens reisten die Gruppen nach Ernsthausen. Bürgermeister Lothar Koch und Burgwalds Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell freuten sich über die zahlreichen Mannschaften und dankten den Ausrichtern, allen voran Jugendwart Gerd Engel. Kreisjugendwart Markus Potthof ermunterte die Jugendlichen, auch an den weiteren Wettbewerben mit Elan teilzunehmen.

von Michael Wickenhöfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare