Doppelter Raubüberfall auf einen 46-jährigen Mann ist geklärt

Marburg. Der doppelte Raubüberfall auf einen 46-jährigen Mann in Marburg ist nach Angaben der Kriminalpolizei Marburg-Biedenkopf geklärt. Dringend tatverdächtig sind nach Angaben der Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung der Mehrfach- und Intensivtäter drei Männer aus Marburg im Alter von 18, 33 und 21 Jahren.

Alle drei Männer aus Marburg und sind hinlänglich polizeilich bekannt.Der 33-jährige befindet sich nach dem Erlass eines Haftbefehls in einer Justizvollzugsanstalt. Gegen den 21-jährigen lagen keine ausreichenden Haftgründe vor. Nach dem derzeit flüchtigen 18-jährigen mutmaßlichen Haupttäter fahndet die Ermittlungsgruppe. Gegen ihn besteht ein Haftbefehl.

Durch die Ermittlungen klärte die Polizei einen weiteren Raub und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Das Opfer der Raubüberfälle muss sich demnächst wegen des Handelns mit Betäubungsmitteln verantworten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Ursprung der Ermittlungen war der doppelte Raubüberfall in der Nacht zum 20. November. Zur Tatzeit hatten die Männer ihr Opfer gleich zwei Mal in seiner Wohnung am Rübenstein „besucht“. Sie erschienen gegen 18.30 Uhr und gegen 0.50 Uhr. Sie würgten ihr Opfer, schlugen ihn mit einem Baseballschläger und verletzten es nicht nur unerheblich.

Letztlich erbeuteten sie nach damaligem Wissen einen dreistelligen Bargeldbetrag und eine Sony-Playstation. Den Flachbildfernseher ließ ein Täter auf der Flucht vor einer aufmerksam gewordenen Zeugin fallen. Die Zeugin stürzte bei der Verfolgung und verletzte sich. Die damalige Fahndung nach den Männern verlief erfolglos.

Die vorliegende vage Beschreibung, gute Personenkenntnisse der Beamten und deren weitere Ermittlungen führten schnell auf die Spur des 18-jährigen mutmaßlichen Haupttäters. Der war erst im Frühjahr 2010 wegen eines Raubes verurteilt worden. An seiner Tatbeteiligung in beiden Fällen hegt die Ermittlungsgruppe keinen Zweifel.

Die weiteren Ermittlungen führten die Fahnder zu den beiden Mittätern. Die Festnahme des 33-jährigen Marburgers erfolgte am Mittwoch, 1. Dezember. Sie räumten in den ersten Befragungen die Beteiligung an den Raubüberfällen ein und gaben zu, zusätzlich etwa 50 Gramm Haschisch mitgenommen zu haben, was das damalige Opfer bei der Polizei verschwiegen hatte. Am gleichen Tag noch erließ der zuständige Richter einen Haftbefehl gegen den Älteren.

Der Hinweis auf die gestohlenen Betäubungsmittel führte zu weiteren Ermittlungen. Jetzt räumte das Opfer des doppelten Raubüberfalls ein, bereits einen Tag vor diesen Taten schon einmal von den drei Tatverdächtigen überfallen worden zu sein.

Dabei erbeuteten die Täter ebenfalls Betäubungsmittel. Letztlich räumte der 46-jährige Marburger ein, in den letzten vier Jahren mit mindestens 1,5 Kilogramm Haschisch gehandelt zu haben. (nh/jun)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare