Ensemble gibt Gefühl der Goldenen 1920er

Dresdner Salondamen treten in Frankenberg auf

+
Charme und Swing der 1920er-Jahre: Die Dresdner Salondamen treten auf Einladung des Frankenberger Kulturrings im Landgut Walkemühle mit Charleston, alten Schlagern und Melodien aus UFA-Filmen auf. 

Frankenberg – „Da sind sie wieder ... die 20er“, heißt das neue Programm der „Dresdner Salondamen“, die seit Jahren gern gesehene Gäste des Frankenberger Kulturrings sind. 

Sie treten am Sonntag, 26. Januar, ab 18 Uhr im Landgut Walkemühle auf und versprechen eine musikalische Zeitreise in die 1920er „voller Sehnsucht nach Ausgelassenheit, dem unstillbaren Verlangen nach Freiheit und Lebenslust und dem wilden Drang nach Vergnügen und Tanz.“

Es ist der Wunsch nach stilvoller Unbeschwertheit und freudigem Genuss, der nach Ansicht des Kulturrings auch in unserer Zeit wieder in den Herzen wächst und die Goldenen 1920er-Jahre auferstehen lässt. 

„Lassen Sie sich von der Musik der Dresdner Salon-Damen mitreißen in das Lebensgefühl, welches genau ein Jahrhundert zurückliegt. Lauschen Sie dem speziellen Humor der Texte mit ihren versteckten Botschaften, wippen Sie im Takt zu den heißen Rhythmen des „Charleston“, genießen Sie das Lebensgefühl von „Wochenend’ und Sonnenschein“ und verbringen sie mit den reizenden Damen „eine Nacht voller Seligkeit“! heißt es in der Programmankündigung.

Studierte Musikerinnen und Dozentinnen an Musikhochschulen gehören zum Dresdner Ensemble: Susann Jacobi (Gesang und Violine) bildet dabei die erste Solostimme des Quintetts. Ihr Mezzosopran soll ebenso die tiefen Lagen von Zarah Leander abdecken wie auch die hohen der Hilde Hildebrandt. Karolina Petrova, die ebenfalls singt und Violine spielt, ist als zweite Solostimme zu hören. Silke Krause bildet am Klavier das instrumentale Fundament. Außerdem wird sie am Akkordeon und gesanglich im Hintergrund zu hören sein.

Franziska Graefe (Violine/Besen/Backgroundgesang), Cécile Pfeiff (Klarinette/Saxophon und Backgroundgesang), Beate Hofmann (Cello, Kontrabass) und Juliane Gilbert (Cello, Kontrabass) komplettieren das Damen-Team.

„Wann hat man schon mal eine Sängerin, die auch Geige spielt, eine Akkordeon spielende Pianistin, eine Background singende Violinistin, eine Saxophon spielende Klarinettistin und eine Dame, die sowohl das Cello als auch den Kontrabass bedient, gemeinsam auf der Bühne?“, fragen die Salondamen auf ihrer Homepage.

Info: Der Eintrittspreis von 39 Euro beinhaltet auch Fingerfood und einen Aperitif. Karten im Vorverkauf in der Buchhandlung Jakobi, in der HNA-Geschäftsstelle Frankenberg sowie online bei adticket.de und.reservix.de.  zve

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare