Studium Plus verabschiedete 38 Studenten

Duales Studium in Frankenberg: So viele Absolventen wie noch nie

+
Auszeichnung des Jahrgangsbesten: Adrian Brand (Warburg) von den Viessmann-Werken in Allendorf schloss das Bachelorstudium Ingenieurwesen mit der Note 1,0 ab. Dafür wurde er von Prof. Dr. Anita Röhm, der Geschäftsführenden Direktorin des Zentrums Duales Hochschulstudium, und Landrat Dr. Reinhard Kubat besonders geehrt. 

Frankenberg. Das Duale Studium "Studium Plus" hat in diesem Jahr in Frankenberg so viele Absolventen wie noch nie verabschiedet: zehn Master- und 28 Bachelorabsolventen haben die Technischen Hochschule Mittelhessen erfolgreich absolviert.

Es sei „ein Tag der Freude und ein Tag, um in die Zukunft zu schauen“ sagte Hochschul-Direktorin Prof. Dr. Anita Röhm bei der Abschiedsfeier. In der Ederberglandhalle spielte das Salonorchester „Cappuccino“ aus Bad Arolsen den Welterfolg „The Winner takes it all“. „Hier gibt es heute nur Gewinner“, hieß es im Kreise der Absolventen und Gäste. Familie, Freunde und Ehrengäste zollten den Neu-Akademikern lang anhaltenden Beifall.

„So viele Absolventen hatten wir noch nie“, sagte der Geschäftsführende Direktor des Zentrums dualer Hochschulen, Prof. Dr. Gerd Manthei. Er erinnerte daran, dass es den Campus Frankenberg nun schon seit neun Jahren gibt: „Heute verabschieden wir schon unseren sechsten Abschlussjahrgang, alles Ingenieure“, sagte Manthei: „Was für ein Glück für die heimischen Unternehmen.“

Dass die Technische Hochschule mit dem dualen Studium „Studium plus“ in die Fläche gegangen sei, „ist aufgegangen“, merkte Manthei an. Von den aktuell 1300 Studierenden bei „Studium Plus“ studierten 96 in Frankenberg: „Dieses Jahr werden wir noch die 100er-Marke knacken.“

Die Master- und Bachelor-Absolventen seien in ihrer Studienzeit in zwei Welten zurechtgekommen, gratulierte Manthei den neuen Akademikern: Erstens in der Hochschule mit den vielen Vorlesungen, zweitens in den Unternehmen mit Projekten, Berichten und Präsentationen. Zudem gratulierte Manthei den Absolventen zu ihrer Verbundenheit zur Region: „Studium Plus macht aus, dass wir die Studierenden an unseren Außenstellen in der Heimat studieren lassen.“

Stellvertretend nannte er den Frankenberger Steffen Oberlies: „Er ist in Frankenberg auch noch bei der Feuerwehr tätig.“ Demnächst werde Oberlies eine Aufgabe als Sicherheitsbeauftragter bei der Firma Viessmann übernehmen: „Auch das ist ein Stück Heimat“, so Manthei.

Dass das duale Studium alles andere als eine „banale Geschichte“ sei, brachte Landrat Dr. Reinhard Kubat zum Ausdruck. „Die Studierenden werden in den Unternehmen gefordert und gefördert.“ Ziel ei es, den Campus in Frankenberg zu optimieren und zu erweitern. Durch den neuen Studiengang Softwaretechnologie sei bereits der Weg in die Zukunft angetreten worden.

Den besten Absolventen im Bachelor-Studium Adrian Brand aus Warburg mit der Note 1,0 ehrte Landrat Kubat mit dem Preis der Wirtschaftsförderung Waldeck-Frankenberg. Den Jahrgangsbesten im Masterstudium Simon Mitze aus Korbach mit der Note 1,1 ehrte Klaus Gantner, der Vorsitzende des Arbeitskreises der Wirtschaft für Kommunalfragen.

Weitere Grußworte sprachen Geschäftsführer des CCD, Christian Schreier, und Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß. Maike Krebs sprach für die Bachelor-Absolventen, Robin Ritter für die Masterabsolventen.

Hintergrund

Insgesamt verabschiedet die Technische Hochschule Mittelhessen in diesem Jahr 387 Absolventen, davon 121 in Bad Hersfeld, Bad Vilbel, Bad Wildungen, Frankenberg (38) und Biedenkopf. Im Sommersemester 2018 hat Studium Plus aktuell 1300 Studierende, davon 96 in Frankenberg. 

Von den 400 Lehrenden bei Studium Plus arbeiten 44 in Frankenberg. Von den 800 Unternehmen, die im Competence Center Duale Hochschuldien (CCD) verbunden sind, haben 46 ihren Hauptsitz in Waldeck-Frankenberg. Seit 2004 stellte Studium Plus der Wirtschaft über 3300 Absolventen zur Verfügung – davon 176 in Frankenberg (seit 2011).

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare