Mit Rettungshubschrauber transportiert

Durch Kuhstalldach in Geismar gestürzt: Dachdecker schwer verletzt

Rettungshubschrauber in Geismar: Der schwerverletzte Dachdecker wurde nach seinem Sturz durch ein Kuhstalldach in eine Klinik nach Gießen geflogen. Foto:  Künemund

Geismar. Ein Dachdecker aus Frankenau ist am Mittwochmorgen in Geismar durch das Dach eines Kuhstalls gebrochen und schwer verletzt worden.

Der 41-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Gießener Klinik geflogen.

Laut Polizei bestieg der Dachdecker am Mittwoch gegen 8.55 Uhr das Dach des Stallgebäudes in der Raiffeisenstraße in Geismar, um das Aufmaß für ein Angebot zu erstellen. Das Dach soll neu gedeckt werden. Bei diesen Arbeiten brach der Dachdecker durch eine lichtdurchlässige Platte und stürzte fünf bis sechs Meter tief in den Kuhstall.

Obwohl schwerverletzt, konnte er sich aus eigener Kraft noch bis in das 20 Meter entfernte Wohnhaus begeben und auf sich aufmerksam machen, berichtete die Polizei. Die eingesetzten Rettungssanitäter forderten einen Rettungshubschrauber an, der den Verletzten nach Gießen flog.

Über den Gesundheitszustand des Frankenauers lagen am Mittwochnachmittag keine weiteren Informationen vor. Die Frankenberger Polizei schaltete das zuständige Amt für Arbeitsschutz ein, das jetzt die genauen Gründe für den Sturz des 41-Jährigen ermittelt. (nh/jpa)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion