"Es ist mir lieber, wenn jemand direkt auf mich zukommt"

Christian Durstewitz genießt den Rummel

Altenlotheim. Er steht nun im Licht der Öffentlichkeit, das merkt Christian Durstewitz derzeit deutlich: "Wenn ich im Zug sitze, merke ich schon, dass die Leute über mich tuscheln. Aber das stört mich eigentlich nicht."

Das verriet er der HNA in einem Telefongespräch.  Seitdem der 20-jährige Altenlotheimer bei der Castingshow "Unser Star für Oslo" mit seinen Auftritten begeistert, muss er viele Autogrammwünsche erfüllen.

Lesen Sie auch

Stefan Raab: Durstewitz hat "Dreck in der Stimme"

"Bringe mir alles selbst bei"

Noch empfindet der Viertelfinal-Teilnehmer die Aufmerksamkeit aber als angenehm: "Die Leute reagieren ganz unterschiedlich auf mich. Entweder sie tuscheln leise, oder sie sprechen mich direkt an", sagt er.

"Es ist mir aber lieber, wenn jemand direkt auf mich zukommt", ergänzt der Nachwuchsmusiker. Sonst fühle er sich beobachtet Auch sonst zeigt sich Durstewitz bodenständig: "Meine besten Freunde behandeln mich genauso wie immer", berichtet er. Allerdings gebe es auch Leute, mit denen man ewig nichts zu tun hatte, und die sich jetzt wieder melden.

Eines weiß er schon jetzt: Wenn es mit Eurovision Song Contest nicht klappt, will der 20-Jährige auf jeden Fall weiter Musik machen. Doch vorerst konzentiert er sich voll auf die Casting-Show.

Dabei hatte er auch am Dienstagabend wieder überzeugt: Nach seiner Darbietung von "Dance with somebody" der schwedischen Rockband Mando Diao wurde er von den Zuschauern in die nächste Runde gewählt. So wächst die Chance, dass der 20-jährige Altenlotheimer Deutschland beim Eurovision Song Contest am 29. Mai in Oslo vertritt.

Den nötigen Ehrgeiz bringt der Musiker, bei dem Schlabberlook und Stirnband inzwischen zum Markenzeichen geworden sind, allemal mit:

Auch in dieser Show wurde er wieder mit Lob der Jury überschüttet. So bescheinigte Stefan Raab dem 20-Jährigen etwa den nötigen "Dreck in der Stimme", um einen Rocksong glaubwürdig rüberzubringen. "Das ist eine Facette an dir, die dich einzigartig macht", kommentierte der Jurypräsident.

Ebenfalls begeistert zeigte sich Soulsängerin Joy Denalane: "Ich finde dich rund. Heute hast du mich irgendwie an Prince erinnert", sagte die Soulsängerin. Auch bei Rea Garvey, Frontmann der Band Reamon, sprang der Funke ebenfalls über: "Du hast eine starke Präsenz auf der Bühne, du hast es wirklich drauf", sagte der Ire, der an sich in der Show ansonsten sehr kritikfreudig zeigte und nicht einfach zu überzeugen war.

Fotos: Das ist Christian Durstewitz

Christian Durstewitz aus Frankenau-Altenlotheim ist im Halbfinale von "Unser Star für Oslo"

Dass Christian Durstewitz sich auch menschlich treu bleibt, zeigte er auch in der Show: Von Moderatorin Sabine Heinrich auf seine Schuhe angesprochen, gab er zu, vor dem Casting nur ein Paar Schuhe und eine Hose als Bühnenoutfit besessen zu haben. "In der Show müssen wir ja jede Woche etwas anderes tragen", verriet er.

Mit im Publikum saß Christians Vater, der Tenor Claus Durstewitz, der seinem Sprössling die Daumen drückte. Das Aus kam diesmal für Leon Taylor. Mit der Ballade "Tears in heaven" von Eric Clapton konnte er das Publikum nicht überzeugen. Mit seinem Ausscheiden ist Christian Durstewitz der einzige männliche Kandidat unter der verbleibenden fünf Oslo-Anwärtern. (dow) 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare