Holzhausen

Eckhard Wenzel ist weiterhin Stadtbrandinspektor

+

- Hatzfeld-Holzhausen (mba). Bei der Versammlung aller Hatzfelder Feuerwehren in Holzhausen stand die Wahl des Stadtbrandinspektors auf der Tagesordnung: Die Mitglieder der Einsatzabteilungen bestätigten Eckhard Wenzel ebenso wie seinen Stellvertreter Jürgen Noll im Amt.

Stadtbrandinspektor Wenzel genießt das Vertrauen der aktiven Feuerwehrleute aus dem Stadtgebiet: Sie wählten ihn einstimmig für eine weitere Amtsperiode. Es wurden auch keine weiteren Kandidaten vorgeschlagen. Wenzels Stellvertreter Jürgen Noll wurde ebenfalls einstimmig auf seinem Posten bestätigt. Bürgermeister Uwe Ermisch, der die Abstimmung geleitet hatte, gratulierte den beiden zur Wahl, ebenso wie Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick, der zu der Versammlung der Hatzfelder Wehren nach Holzhausen gekommen war. Bei der Versammlung standen auch einigen Ehrungen und Beförderungen auf der Tagesordnung. Stadtbrandinspektor Wenzel beförderte die Reddighäuser René Döpp und Dominik Schneider zu Oberlöschmeistern. Thorsten Sänger aus Reddighausen und die Hatzfelder Christoph Wenzel, Benjamin Becker und Benjamin Buchborn wurden in den Rang von Hauptfeuerwehrmännern befördert. Nach den bestandenen Lehrgängen rückten Patrizia Kruggel, Julian Pophanken und Nikolai Schmitt aus Eifa, Jannik Schärer aus Reddighausen sowie die beiden Hatzfelder Kim Bäumner und Niklas Eckhardt in die Einsatzabteilung auf: Wenzel ernannte Kruggel zur Feuerwehrfrau und ihre männlichen Kameraden zu Feuerwehrmännern. Die Ehrungen gingen allesamt an Reddighäuser Kameraden: Das hessische Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold überreichte der Stadtbrandinspektor an Christian Benner-Hensel, Dominik Schneider, René Döpp und Florian Bäumner. Das Abzeichen in Bronze bekam Axel Hunke und in Eisen erhielt es Jannik Schärer.Zu Beginn der Versammlung hatte der Stadtbrandinspektor in seinem Jahresbericht einen Überblick über den Stand des Brandschutzes im Stadtgebiet gegeben. Der Personalstand der Wehren sieht demnach wie folgt aus: In der Stadt sind 21 aktive Feuerwehrleute in der Einsatzabteilung, die Jugendabteilung zählt fünf Mitglieder, die Altersabteilung zwei – ergibt eine Gesamtzahl von 28 Mitgliedern. Die stärkste Einsatzabteilung hat die Reddighäuser Feuerwehr mit 33 Mitgliedern. In der Jugend sind es neun und in der Altersabteilung sechs. Die Reddighäuser haben damit auch die meisten aktiven Mitglieder aller Hatzfelder Feuerwehren, nämlich 48. Die zweitgrößte ist die Holzhäuser Wehr mit insgesamt 35 Mitgliedern, davon 21 in der Einsatzabteilung und 14 in der Jugend. In Eifa bilden derzeit 16 Feuerwehrleute die Einsatzabteilung, die Jugendwehr hat zehn Mitglieder und die Altersabteilung zwei. Damit hat die Wehr in Eifa ebenso viele Mitglieder wie die Wehr der Stadt. Insgesamt gibt es im Stadtgebiet derzeit aktive 139 Mitglieder der Feuerwehren, davon bilden 91 Aktive die Einsatzabteilungen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung von Montag, 14. März.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare