Ederseefest gerettet: Mauer-Power nun im August

+
Vorstellung des Programm zum Fest Mauer-Power (von links): Veranstalter Holger Niesczeri, Ortsvorsteher Jens Schulze und Bürgermeister Klaus Gier.

Edersee, Lange Zeit stand das Ederseefest Mauer Power nach dem Rückzug der Dorfgemeinschaft von Hemfurth-Edersee aus der Organisation auf der Kippe. Doch auch in diesem Jahr wird das beliebte Fest stattfinden.

Holger Niesczeri aus Bad Wildungen hat die Regie übernommen und plant eine Neuauflage vom 21. bis 23. August auf dem Sperrmauervorplatz.

„Die Besucher werden sich rundherum wohlfühlen“, ist Everntmanager Holger Niesczeri überzeugt. Wegen der sonst zu kurzen Vorbereitungszeit hat sich Niesczeri für den August-Termin entschieden und sieht darin auch Vorteile gegenüber dem bisherigen Termin im Juli. „So können Kollisionen mit dem Pferdemarkt in Fritzlar und dem Viehmarkt Bad Wildungen vermieden werden“, sagte er am Mittwoch bei der Vorstellung der Programmschwerpunkte am Sperrmauervorplatz.

„Das wird eine runde Sache“, meinte auch Edertals Bürgermeister Klaus Gier. Er zeigte sich froh darüber, dass es gelungen ist, Niesczeri als Veranstalter zu gewinnen, um die Tradition dieser Feste fortzusetzen. „Die Ortsgemeinschaft hat das bisher hervorragend gemacht“, blickte Gier zurück. Das sieht auch der neue Veranstalter so: „Auf dem, was die Vorgänger geleistet haben, kann ich aufbauen. Man muss ja das Rad nicht jedesmal neu erfinden.“

Ein leichtes Fragezeichen steht derzeit noch hinter dem Badewannenrennen, das in den vergangenen Jahren als Teil des Sperrmauerfestes unzählige Besucher ans Ederseeufer lockte. „Wir arbeiten daran und versuchen, es aufrechtzuerhalten“, sagte Niesczeri. Er sucht deshalb nach ein oder mehreren Interessenten, „die sich auskennen und Spaß an der Ausrichtung haben“.

Buntes Markttreiben an allen drei Tagen, reichlich musikalische Unterhaltung, eine Show historischer Traktoren und Landmaschinen sowie ein Kinder- und natürlich das große Höhenfeuerwerk werden Teil des Programmes sein. Niesczeri: „Wir überlegen noch, ob wir das Höhenfeuerwerk mit einer Ton- und Lichtshow verbinden.“

Die Damen des Ortes würde er gern für ein großes Kuchenbüfett gewinnen. Und auch das weitere kulinarische Angebot soll vielfältig sein. Der Veranstalter: „Es gibt mehr als Currywurst und Pommes, für jeden ist etwas dabei.“

Der Sonntag, 23. August, steht ganz im Zeichen von „Ab in die Mitte“. Edertal, Fritzlar und Bad Wildungen sind in diesem Jahr erneut Preisträger des Landeswettbewerbs. Für das Preisgeld werden besondere Veranstaltungen aufgezogen. Edertaler Beitrag wird am 23. August ein Tag der Begegnung oder Familientag sein mit Aktionen wie Spiel ohne Grenzen, einer Rateshow zum Thema „Wohnen und Leben im Edertal“ und musikalischen Einlagen. (sch)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare