Edertalschülerin Kristin Sander macht bei landesweitem Chemie-Projekt mit

+
Wasser statt Kohlendioxid: Kristin Sander erforscht bei einem Schüler-Projekt Brennstoffzellen.

Frankenberg. Nein, ihr erklärtes Lieblingsfach sei Chemie nicht. „Ich habe kein Lieblingsfach. Ich mag viele verschiedene Sachen“, sagt Kristin Sander. Dennoch freut sich die Schülerin der Edertalschule, dass sie ausgewählt wurde, beim Erfinder-Labor mitzumachen.

Das Erfinderlabor ist eine Veranstaltung des Zentrums für Chemie, bei der hochbegabte Schüler aus Hessen an einem einwöchigen Workshop in Hanau und Rüsselsheim teilnehmen.

Die 16 Schüler experimentieren dabei selber in Hochschul-Labors und lernen weltweit agierende Unternehmen kennen.

In diesem Jahr wird sich alles um das Thema Brennstoffzelle drehen. Vereinfacht gesagt: Dabei reagieren Wasserstoff und Sauerstoff, wobei Energie frei wird. Statt schädlichem Kohlendioxid entsteht harmloses Wasser.

Viel Erfahrung hat Kristin in dem Thema noch nicht sammeln können. „Ich habe in der zehnten Klasse mal ein Referat dazu gehört. Mehr eigentlich nicht. Aber das Prinzip ist ja nicht so kompliziert“, sagt die Zwölftklässlern locker und fängt gleich an, über Details zu sprechen. Brennstoffzellen seien Energiewandler, die Überschüsse, etwa aus der Windenergie, als nutzbare Energie verwerten könnten. Daher sei es wichtig, auf diesem Gebiet zu forschen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare