Ehepaar Eckel plant Netzwerk für Flüchtlinge

+
Spaß beim Deutschunterricht: (von links) Petra Eckel gibt Deutschunterricht für Flüchtlinge. Robel Abraham kam schon als unbegleiteter Jugendlicher aus Äthiopien nach Frankenberg. Er fungiert als Dolmetscher für seine Landsleute, das Ehepaar Zeiwdo Adere und Emebet Girma.  

Frankenberg/Willersdorf. Das Willersdörfer Ehepaar Petra und Herbert Eckel will in Frankenberg ein Netzwerk für Flüchtlinge aufbauen. "Die Menschen brauchen Unterstützung bei der Ankunft", sagt Petra Eckel.

Die 63-Jährige hat bereits mehreren Familien dabei geholfen, sich bei der Kommune anzumelden, die Kinder einzuschulen, ein Konto zu eröffnen oder eine Wohnung zu suchen. Sie gibt auch regelmäßigen Deutschunterricht. Die Eckels suchen weitere Freiwillige und sie möchten die private Flüchtlingshilfe vernetzen.

Unterstützung kommt bisher schon von Kirchengemeinden. Das hat die äthiopische Familie Adere erfahren, die von ihrer Flucht und dem guten Start in Frankenberg erzählt.

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare