Frankenberg

„Ein historischer Moment" - Video

+

- Frankenberg (jos). 38 Rekruten der Burgwaldkaserne haben am Mittwoch auf dem Obermarkt ihren Eid auf die Verfassung geschworen. Weil die Wehrpflicht abgeschafft wird, gibt es künftig keine feierlichen Gelöbnisse mehr in der Größenordnung, wie sie im Frankenberger Land bekannt sind.

Zuletzt waren es bei den feierlichen Gelöbnissen im Frankenberger Land immer Hunderte Rekruten – aus der Burgwaldkaserne und aus weiteren Kasernen der Region, die sich zu einem „Gelöbnis-Verbund“ zusammengeschlossen hatten. Am Mittwochabend war das anders: Nur die Rekruten aus der Burgwaldkaserne schworen auf dem Obermarkt den Eid auf die Verfassung. Als Tribut an ihre Garnisonsstädte wollten auch die anderen Kasernen des Gelöbnis-Verbundes eine eigene Veranstaltung auf die Beine stellen.

Um dem letzten Gelöbnis in der Frankenberger Altstadt trotz der geringen Anzahl an Rekruten den Charakter einer Großveranstaltung mit vielen Uniformierten zu verleihen, ließ die Burgwaldkaserne mehrere Kompanien mit insgesamt rund 300 Soldaten antreten. Neben großem militärischen Tamtam – musikalisch unterstützt vom Heeresmusikkorps aus Kassel – fehlte es auch nicht an ziviler (Lokal-)Prominenz. Regierungspräsident Walter Lübcke, die hiesigen Abgeordneten aus Land- und Bundestag sowie zahlreiche Bürgermeister nahmen als Ehrengäste an dem Gelöbnis teil. Außerdem begrüßte der Kommandeur der Burgwaldkaserne, Thomas Mauer, etliche militärische Würdenträger, eine Delegation des befreundeten US-Bataillons aus Wiesbaden sowie Vertreter von Kirche, Behörden, Verbänden und Vereinen der Region.

Die Festrede aus Anlass des feierlichen Gelöbnisses hielt der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (CDU). Er betonte, dass man an diesem Abend durchaus von einem „historischen Moment“ sprechen könne. Die Bundeswehr stehe durch die Aussetzung der Wehrpflicht vor einer großen Herausforderung, die sie aber meistern werde. Den Soldaten und den Besuchern des Gelöbnisses rief der Minister zu: „Werten Sie die Tatsache, dass ich hier heute spreche, als Bekenntnis der Landesregierung zu Ihrem Bundeswehr-Standort. Schäfer versicherte den Anwesenden, dass die Landesregierung für alle verbliebenen hessischen Bundeswehr-Standorte eintreten werde.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Donnerstag, 24. Februar.

Hier geht's zum Video.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare