Benefizkonzert in Frankenberg mit Heeresmusikkorps aus Koblenz

Eine Big Band als Geburtstagsgeschenk

+
Peter Schümann, der stellvertretende Vorsitzende der Reservisten, Horst Roth, Vorsitzender der Reservisten und Helmut Klein, Vorsitzender der Lebenshilfe (v.l.), werben für das Benefizkonzert mit der Big Band des Koblenzer Heeresmusikkorps.Foto: Kutsch

Frankenberg - Die Big Band des Heeresmusikkorps in Koblenz ist nach einem ersten Gastspiel im vergangenen Jahr in fünf Wochen erneut in Frankenberg zu hören. Diesmal spielen die Musiker zugunsten der Frankenberger Lebenshilfe und des Familienbetreuungszentrums der Kaserne.

Modern, mit viel Jazz und Swing und ohne Märsche präsentiert sich die Big Band des Heeresmusikkorps aus Koblenz am Donnerstag, 7. Mai, in Frankenberg. Sie spielen um 19.30 Uhr in der Ederberglandhalle. Veranstalter ist die Frankenberger Reservistenkameradschaft, die bei der Organisation eng mit der Lebenshilfe zusammenarbeitet.

„Es ist unsere erste Zusammenarbeit“, sagt Helmut Klein, der Vorsitzende der Lebenshilfe. „Das hat sich durch einen Zufall ergeben.“ Klein selbst sei mit seinem Sohn im vergangenen Jahr beim Konzert der Big Band gewesen. „Mein Sohn war vor allem von der Sängerin angetan“, sagte Klein. Er habe darauf Horst Roth von den Reservisten gefragt, ob solch ein Konzert gemeinsam veranstaltet werden könne. „Wir haben am gleichen Abend darüber abgestimmt und die Big Band darauf angesprochen“, erklärte Roth. Die Koblenzer Musiker seien zuvor noch nie in Hessen gewesen, freuten sich über den Zuspruch der rund 250 Besucher und die erneute Anfrage. Wenige Wochen später hatte Roth schon die erneute Zusage der Big Band für das anstehende Benefizkonzert auf dem Tisch liegen.

Roth erläuterte, dass die Reservisten schon viele Jahre Benefizveranstaltungen organisieren. „Wir wollten mal etwas anderes, eine ganz andere Richtung.“ Über den Oberfeldarzt der Reserve sei dann der Kontakt nach Koblenz entstanden, die Big Band wurde eingeladen und sagte schnell zu. Die Sängerin Claudia Breuer begleitet die Big Band auch diesmal wieder. Darüber freuen die Organisatoren sich besonders - denn Breuer ist keine Soldatin, muss eigens engagiert werden.

Klein sieht das Konzert als einen Auftakt zum Festjahr der Lebenshilfe, denn der Frankenberger Lebenshilfeverein wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. Der offizielle Festakt findet Ende Mai statt, das Konzert mit dem Heeresmusikkorps wird also ein vorgezogenes Geschenk.

Karten für das Konzert gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Jakobi in Frankenberg und im Battenberger Bürgerbüro. Der Eintritt kostet im Vorverkauf zehn Euro, an der Abendkasse zwölf Euro. Karten verkaufen die Reservisten auch beim Maistadtfest und beim Wochenmarkt der Landfrauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare