Typisierungsaktion für Helmut Peupelmann in Haubern

Eine Blutprobe, die Leben retten kann

Frankenberg-Haubern - "Das Wichtigste zuerst: Sind Sie schon typisiert?" - Ute Hesse wirbt engagiert um jeden potenziellen Stammzellenspender. Mit ihr sind am Samstag viele Freiwillige im Einsatz gewesen, um Helmut Peupelmann und anderen an Leukämie Erkrankten zu helfen.

„Wenn die Hauberner etwas anpacken, dann geht es auch nach vorne“. Diesen Satz von Bürgermeister Rüdiger Heß konnte Malte Rinkens von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) nur bestätigen: „Das ist eine wirklich vorbildliche Typisierungsaktion“, lobte er Ute Hesse und die anderen für Vorbereitung und Organisation Verantwortlichen. Von der Auswahl der Räume über die gute Vorbereitung und das Engagement der Helfer sei alles perfekt, freute sich Rinkens: „Die Leute zeigen sich vom ersten Moment an engagiert“. Mehr als 80 Hauberner sowie Freunde und Verwandte von Helmut Peupelmann halfen mit.

Neben dem Dorfgemeinschaftshaus gab es Kaffee und Kuchen, kalte Getränke, Würstchen, Kutschfahrten und die Möglichkeit, sich Fahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes anzuschauen. Schon in den ersten zwei Stunden waren mehr als 150 Menschen ins Hauberner Dorfgemeinschaftshaus gekommen, um eine kleine Blutprobe abzugeben und sich damit als potenzieller Stammzellenspender registrieren zu lassen. Am Abend waren es insgesamt 280 Leute: „Wir sind super-zufrieden“, sagte Organisatorin Ute Hesse.

Auch Ute Hesse freute sich über den großen Zuspruch, nicht nur bei der Typisierung, sondern auch bei der finanziellen Unterstützung: Schon im Vorlauf waren hohe Spendensummen eingegangen, „zu 95 Prozent von Privaten“, freut sich Ute Hesse. Dadurch waren die Kosten für die Typisierungsaktion in Haubern schon im Vorhinein gedeckt. Und trotzdem leisteten viele, die sich typisieren ließen, auch noch einen finanziellen Beitrag. „Wahnsinn“, sagte die Haubernerin dankbar. Einen großzügige Spende übergab auch die Theatergruppe des TSV Frankenau: Sie brachte einen Scheck über 800 Euro mit nach Haubern.

Mehr lesen Sie in der Montagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare