Ferienbetreuung

„Eine coole Zeit“

+
Annabell, Leni, Charlotte, Betruerin Mariska Koch, Amelie, Paul, Elias und Lukas. Sie erstellen Gipsabdrücke und Gipshände.

Allendorf (Eder) - Hochbetrieb herrschte bei der gegangenen Ferienbetreuung in Allendorf, die kurz vor dem Beginn des neuen Schuljahres zu Ende gegangen ist.

„Wir hatten 18 Plätze vorgesehen, aber es lagen 25 Anmeldungen vor “, erklärte Nadine Szymanek vom Bündnis für Familie der Gemeinde Allendorf, die für die Organisation zuständig war. „Dies war das dritte Mal das wir in den Sommerferien eine Betreuung angeboten haben, die von der Gemeinde und den anteiligen Kosten pro Kind durch die Eltern finanziert werden. Mit einem Zuschuss von 1500 Euro vom Familienzentrum wurde dann kurzfristig ermöglicht, dass alle 25 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren einen Betreuungsplatz erhielten.“

Mit fünf Betreuerinnen erlebten die Kinder im und um das evangelische Gemeindehaus in Battenfeld, dass von der Kirchengemeinde zur Verfügung gestellt wurde, eine „coole Zeit“ - so war die Aussage von Elias und Lukas am vorletzten Tag in Battenfeld, wo gebastelt wurde. „Die Kinder waren im Wildpark Dodenau, habe alle Spielplätze der Gemeinde besucht und in der Dreschalle von Stefan Koch in Battenfeld, konnte ein Mähdrescher und die Schlepper bestiegen werden“, zählt Szymanek einige Unternehmungen der Kinder auf. „Dazu wurde Pizza und Kuchen gebacken ein Freiluft-Bowlingwettbewerb durchgeführt und einige haben im Garten nur Fußball gespielt.“

War nach der eher geringen Nachfrage an Ferienbetreuung in den Jahren 2013 und 2014, hat dieses Jahr gezeigt, dass das Ferienbetreuungsangebot durch Gemeinde und Bündnis für Familie, mittlerweile ein unverzichtbarer Bestandteil für Kinder mit berufstätigen Eltern geworden ist. (wi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare