Besuch aus Brou

"Es ist eine feste und innige Freundschaft"

+

Frankenberg - Es war eine lange Fahrt: Etwa elf Stunden waren die Gäste aus Brou unterwegs, bevor sie in Frankenberg ankamen. Doch welche Freude: In Hessen schien am Donnerstagabend die Sonne.

Da hellte sich so manches Gesicht auf: Die französischen Gäste stiegen aus ihrem Reisebus, streckten sich, blickten in die wärmenden Sonnenstrahlen und gleich darauf in die freundlichen Gesichter der wartenden Frankenberger. Es war ein warmer Empfang, da wurde gelacht, geherzt und umarmt. Seit Donnerstagabend sind 20 Franzosen zu Besuch in der Ederstadt, darunter acht Jugendliche, was bei Bürgermeister Rüdiger Heß, Elke Menke von der Partnerschaftsvereinigung und Natalie Hubert aufseiten der Franzosen Begeisterung hervorrief: „Unsere Freundschaft wird weiter bestehen bleiben, das ist sicher“, sagte Hubert während des kleinen Empfangs im Rathaussitzungssaal. Menke sprach im 44. Jahr der Partnerschaft von einer Tradition, die die gegenseitigen Besuchsfahrten darstellten. „Das ist eine feste und innige Freundschaft.“ Ähnlich äußerte sich Bürgermeister Heß: „Wie wir in Europa zusammengewachsen sind, hätten wir uns zu Beginn unserer Partnerschaft sicher nicht gedacht“, sagte er. Er verwies aber auch auf die Probleme in Europa durch die Schuldenkrise: „Europa ist so klein geworden, wenn etwas in Griechenland passiert, dann hat das sofort Auswirkungen auf Frankreich und Deutschland“ – er sei daher glücklich, dass die beiden Nationen als Freunde so nah zusammen stehen. Führung durch FuldaAuf die Franzosen und ihre Frankenberger Gastfamilien wartete ein vielseitiges Programm. Am Freitag hatten sie einen Tag zur freien Verfügung mit abschließendem gemeinsamen Abendessen. Samstag geht es nach Fulda, bevor die Gäste am Sonntag wieder den Bus gen Heimat besteigen. Zum 45-jährigen Bestehen der Freundschaft fahren dann die Frankenberger nach Brou.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare