Neubau der Kellerwalduhr in Frankenau genehmigt

Eine Million Euro für neues Infozentrum

+

Frankenau - Eine Million Euro steht für den Bau eines neuen Infozentrums am südlichen Eingang in den Nationalpark Kellerwald-Edersee zur Verfügung - und damit doppelt so viel wie die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich noch 2012 zugesagt hatte.

Am Freitagmittag ging die offizielle Zusage aus dem Umweltministerium beim Nationalparkamt ein. Darauf hatten vor allem die Nationalparkleitung und die Stadt Frankenau lange gewartet.

Erst im November hatte Lucia Puttrich nur lediglich 500.000 Euro für den Neubau in Aussicht gestellt. Dagegen wollte sich Nationalparkleiter Manfred Bauer wehren – mit Erfolg. Nun ist die Summe bewilligt, die von Anfang an vorgesehen war.

Der Neubau des Infozentrums soll in direkter Umgebung des Parkplatzes „Euler“ oberhalb des Feriendorfes erfolgen. Dort befindet sich der südliche Einstieg in den Nationalpark Kellerwald-Edersee. Etwa ein Drittel aller Besucher wandert oder radelt nach Angaben von Nationalpark-Leiter Manfred Bauer von dort aus in das Schutzgebiet.

Das neue Infozentrum wird als Ersatz für die 2011 geschlossene Kellerwald-Uhr im Feriendorf gebaut. Geplant ist ein 374 Quadratmeter großes Gebäude, das sowohl für die Information, als auch für pädagogische Arbeit und als Treffpunkt für Wanderer genutzt werden soll. Die Ausstellung nimmt mit 80 Quadratmetern die meiste Fläche ein, weitere 40 Quadratmeter sind für einen Gruppenraum vorgesehen. An zentraler Stelle ist eine Info-Theke vorgesehen. Die restliche Fläche ist für Funktionsräume wie Toiletten, Heizung und Pelletlager beplant. Das Infozentrum soll während der Saison täglich bis 18 Uhr geöffnet sein.

Wie schnell der Neubau jetzt umgesetzt wird, hänge davon ab, wann die Stadt Frankenau den vorhabenbezogenen Bebauungsplan auf den Weg bringe, sagte Jutta Seuring: „Wenn alles gut läuft, kann dieses Jahr noch begonnen werden.“

Mehr lesen Sie in der Samstagausgabe von WLZ-FZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare