Boliden-Treffen mit Schauprogramm am Wochenende in Frankenau

Eine Porsche-Premiere im Kellerwald

Höhepunkt des Porsche-Treffens in Frankenau wird die Ausfahrt zum Edersee am Sonntag – vor allem für die Zuschauer, die die lange Sportwagenschlange ansehen können. Foto: pr

Frankenau - Am Wochenende wird der Kellerwald zum Mekka für Fans von Sportwagen: Der Porsche-Club Schwalm-Eder lädt zum Jahrestreffen an die Kellerwaldhalle ein. Als besonderer Gast hat sich der weltberühmte Rallye­fahrer Walter Röhrl angekündigt. Außerdem wird erstmals der E-Boxter präsentiert.

Gepflegte Klassiker, flotte neue Modelle, Spezial­umbauten und ganz, ganz viele Pferdestärken: Beim Treffen des Porsche-Clubs Schwalm-Eder am Wochenende, 16. und 17. Juni, an der Kellerwaldhalle, sollen die Herzen von Motorsportfreunden schneller schlagen. Im Mittelpunkt stehen Porsche-Modelle verschiedenen Alters. Die Veranstalter rechnen mit mehreren Hundert Fahrzeugen, die sich rund um die Kellerwaldhalle sammeln. Zum Ansehen und Fachsimpeln sind alle Interessierten eingeladen.

Die Besucher erwartet an diesem Wochenende ein Programm rund um die schnellen, starken Motoren und Aussteller, die nicht nur rund ums Auto tätig sind. Auftakt mit Begrüßung und Vorstellung der beteiligten Firmen ist um 13 Uhr am Samstag. Eine Stunde später wird es rasant: Dann beginnt die erste Trial-Moto-Show der Moto-Cross-Freunde (MCF) aus Laisa, eine zweite ist für 17 Uhr vorgesehen. Von 14.30 bis 18.30 Uhr zeigen auch die kleinsten Rennfahrer, was sie schon können: Immer wieder findet in diesem Zeitraum eine Kids-Cross-Show statt. Im Mittelpunkt des Nachmittags stehen jedoch die Fahrzeuge, unter denen auch ganz besondere sind, darunter ein Tuareg, mit dem die Rallye Paris-Dakar gefahren wird und der neu etwa eine Million Euro wert ist, außerdem Rennmotorräder, ein BMW-Drift-Einsatzfahrzeug, Autocross-Golfs, ein DKW-Coupé, ein Opel Ascona 400, Renn-Quads und -Karts sowie Oldtimer.

Elektromotor im Porsche

Um 15 Uhr beginnen die Vorführungen: Zunächst geht es um den Race Truck von Hans-Werner Lenz, dann folgt eine Präsentation des Rennporsche 911 GT2. Außerdem ist an beiden Tagen ein ganz besonderes Exemplar zu sehen: der Boxter E, der bisher nach Angaben von Porsche-Club-Präsident Michael Pilger noch nie öffentlich vorgestellt wurde: „Das ist im Prinzip eine Weltpremiere bei uns“. Die Elektromotoren für den ersten Batterie-Boliden seien im VW-Werk in Kassel gebaut worden. Aufgrund dieser Zusammenarbeit habe sich die Chance ergeben, den Elektro-Sportwagen, bei dem der Sound vom Band kommt, in Frankenau zu zeigen.

Sowohl das Kasseler VW-Werk als auch Porsche Stuttgart sind beim Treffen in Frankenau anwesend. Schon am Nachmittag spielt die Rock- und Coverband „Rock It“ aus dem Rheingau live in Frankenau. Sie sorgt auch am Abend wieder für Stimmung: Ab 21 Uhr ist sie bis in die Nacht zu hören. Der Eintritt zum Rockabend kostet 3 Euro.

Am Sonntag warten die Porschefreunde dann mit einem absoluten Höhepunkt auf: Sie haben ein Stargast nach Frankenau geholt: Der berühmte Rallye-Fahrer Walter Röhrl ist zu Gast. Nachdem die Fahrer mit ihren Sportwagen um 9.30 Uhr eintreffen, ist die Rennfahrerlegende ab 10 Uhr anwesend. Auf einer Großbildleinwand zeigen die Porschefreunde Filmberichte und Auszüge aus seinem Leben und seiner Karriere.

Autogramme von Röhrl

Röhrl zählt zu den ganz großen seines Metiers: In Italien wählte eine Jury aus 100 Motorsport-Experten aus der ganzen Welt ihn zum „besten Rallye-Fahrer aller Zeiten“, Niki Lauda nannte ihn ein „Genie auf Rädern“. In frankenau steht er den Gästen Rede und Antwort und gibt auch Autogramme.

Walter Röhrl ist zweifacher Rallye-Weltmeister und vierfacher Monte-Carlo-Sieger. Zahlreiche Titel errang er mit Porsche-Modellen, aber auch mit anderen Autoherstellern feierte Walter Röhrl Erfolge. Außerdem war der Fahrer maßgeblich beteiligt an der Entwicklung des Porsche Carrera GT.

Auch am Sonntag sind die Laisaer Moto-Cross-Freunde wieder mit einer Trial-Moto-Show anwesend. Die Band „Rock It“ sorgt für die passende Hintergrundbeschallung. Um 15.30 Uhr übergeben die Porsche-Freunde die Pokale an die Teilnehmer: Weiteste Anreise unf ältestes Fahrzeug.

Um 16 Uhr stellen sich die Porschefahrer mit ihren Wagen zur Ausfahrt auf. Dann starten sie gemeinsam zum Edersee. Eine Stunde später kehren sie zurück zum Gelände rund um die Kellerwaldhalle.

An beiden Veranstaltungstagen ist der Eintritt frei. Für Essen und Getränke ist gesorgt. An verschiedenen Ständen werden Produkte rund ums Auto, aber auch Baustoffe gezeigt.

Der Erlös des Porsche-Treffens ist für einen guten Zweck bestimmt: Die Freunde der schnellen Autos wollen den evangelischen Kindergarten in Frankenau unterstützen und Geld für die neue Inneneinrichtung spenden. (apa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare