Frankenberg

Eine Premiere und ein Abschied

+

- Frankenberg (rou). Bei idealem Wanderwetter sind die Frankenberger Männer gestern früh durch die Stadt und dann in den Listenbach im Wald bei Bottendorf gezogen. Dort wurde der Tradition entsprechend die Geselligkeit gepflegt und das ein oder andere „kühle Blonde“ getrunken.

Winke, winke zum Abschied: Zum letzten Mal als amtierender Bürgermeister hat Christian Engelhardt den Zug der Ehrengäste, Frankenberger Männer und Grundschüler angeführt.

Beim Marsch in den Listenbach zog allerdings nicht der zum 30. November scheidende Rathauschef die Blicke der Zuschauer auf sich, sondern das Sechsergespann von „Licher“. Die zur Bitburger-Gruppe gehörende Brauerei ist die einzige in Hessen, die einen eigenen Pferdestall auf ihrem Gelände unterhält. Der von sechs Kaltblütern gezogene historische Brauereiwagen nimmt jährlich an etwa 30 Festumzügen in Hessen teil. Zum ersten Mal war das sehenswerte „Sechsergespann“ Teil des Listenbach-Umzuges, der auf dem Burgberg startete.

Für den flotten Marsch sorgten die Stadtkapelle, die Feuerwehrkapelle Dodenau und der Fanfarenzug der Ortenbergschule. Auf dem Obermarkt wurden die zum Teil kostümierten Mädchen und Jungen der Frankenberger Grundschulen von ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern bejubelt. Über den Untermarkt ging es die Schmiedegasse hinab in die Neustädter Straße. Das Team von Radio Frankenberg zeichnete den Zug mit Videokameras auf und übertrug die Bilder live im Internet. Auf dem Parkplatz der Ederberglandhalle löste sich der mehrere Hundert Meter lange Zug auf.

In kleinen Gruppen marschierten dann die Männer, Frauen sind im Listenbach traditionell nicht gern gesehen, in den Wald und überbrückten dort die Zeit bis zum Fassanstich im Festzelt auf der Wehrweide.

Eine Bildergalerie finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare