Veranstaltungsfunk sendet zum siebten Mal während des Pfingstmarktes

Eine Woche lang Radio für Frankenberg

Frankenberg - Schon jetzt ist auf der Frequenz 93,7 Musik zu hören - der offizielle Startschuss für den diesjährigen Veranstaltungsfunk "Radio Frankenberg" fällt aber erst Donnerstagmittag. Seit Monaten bereitet sich das Team darauf vor.

Mittlerweile ist „Radio Frankenberg“ ein fester Bestandteil des Pfingstmarktes: Seit sieben Jahren sendet der Veranstaltungsfunk jeweils zu Pfingsten aus der Neustädter Straße und versorgt die Hörer im Frankenberger Land nicht nur mit Beiträgen und Reportagen vom Festplatz, sondern - mit Unterstützung der Frankenberger Zeitung - auch mit lokalen Nachrichten. Von morgens bis spät in den Abend ist das Studio besetzt. Dahinter stehen elf Radio- und Technik-Fans, die mit viel Einsatz bei der Sache sind, allen voran Tim Heinrichs-Noll. Viel Geld verdient das Team mit dem Veranstaltungsfunk übrigens nicht: Die Einnahmen decken gerade die Kosten für Technik, Sprecher und GEMA. „Wir machen das alle, weil es Spaß macht“, sagt Heinrichs-Noll.

In vielen Punkten halten sich die Radiomacher an das erfolgreiche Konzept: Musik aus den aktuellen Charts und aus den 70er Jahren bestimmen das Programm. Auch die Moderatoren sind den Hörern aus den vergangenen Jahren vertraut, etwa Tim Heinrichs-Noll und Patrik Buchmüller, Jan Steinert und Manuel Paulus. Aus beruflichen Gründen fehlt Mandy Schmidt, die in den vergangenen Jahren den „Nachschmidttag“ moderierte.

In den nächsten Tagen sind wieder täglich Gäste im Studio und im Gespräch mit den Moderatoren, darunter die Bands „Blackout“, „Enslaved Mirror“ und „Unbreakable“. Außerdem stellt Radio Frankenberg jeden Tag einen heimischen Verein vor. Bei den Werbekunden sind viele alte Bekannte vertreten und auch Praktikanten dürfen wieder Senderluft schnuppern - erstmals sogar ein Schüler.

Mehr lesen Sie in der Donnerstagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare