Sein Schicksal hatte viele Menschen in Waldeck-Frankenberg bewegt

Hirntumor: Zweijähriger aus Battenberg ist tot

Battenberg. Jermaine ist tot. Der zweijährige Junge aus Battenberg, der an einem Gehirntumor erkrankt war, ist am vergangenen Samstag gestorben.

Jermaines Schicksal hatte in den vergangenen Wochen viele Menschen in Waldeck-Frankenberg bewegt, etliche Vereine, Gruppen und Privatleute hatten der Familie Geld gespendet, um dem kranken Jungen Behandlungen zu ermöglichen. Allein im Internet-Netzwerk Facebook hatten sich 8300 Menschen in der Gruppe „Hilfe für Jermaine“ zusammengetan. Dort teilte Jermaines Mutter Janina Müller am Sonntag dann auch die traurige Nachricht vom Tod ihres Sohnes mit.

Im September 2011 war bei Jermaine, der damals gerade 14 Monate alt war, ein sechs Zentimeter großer Hirntumor entdeckt worden. „Weinen bringt nichts. Wir müssen kämpfen“, sagte die Mutter, als sie der HNA im Oktober 2012 davon berichtete.

Jermaine, der noch einen Zwillingsbruder – Maddox – hat, wurde operiert und mit Chemotherapie behandelt, doch der Tumor wuchs wieder. Bei einer zweiten OP konnte der Tumor nicht vollständig entfernt werden. Janina Müller und ihr Freund Eduard Fuhrmann entschieden sich für eine Bestrahlung. Die brachte letztlich genauso wenig Erfolg wie zwei weitere Operationen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare