Ehrung für Birgit Blum-Stolle

Einmal Königin der Löwen sein

Für 25 Dienstjahre überreichte Schulamtsdirektor Jörg Langheld in der Friedrich-Trost-Schule Rektorin Birgit Blum-Stolle eine Urkunde. Im Hintergrund ließ das Kollegium in originellen Tierkostümen seine Chefin einen Tag lang „Königin der Löwen“ sein.Foto: vk

Frankenberg - Beliebt bei Schülern wie Kollegen: Schulleiterin Birgit Blum-Stolle hat 24 ihrer bislang 25 Dienstjahre an der Friedrich-Trost-Schule verbracht.

Einmal Königin der Löwen sein - damit überraschten die Mitglieder des Lehrerkollegiums der Frankenberger Friedrich-Trost-Schule ihre Schulleiterin Birgit-Blum Stolle, als sie am Beginn einer kleinen Feierstunde in farbenfrohen Tierkostümen zu afrikanischer Musik vor ihr in der Aula tanzten und ihr eine Tiermaske mit Krone überreichten. „Hier in Frankenberg ist alles bunter“, freute sich Schulamtsdirektor Jörg Langheld vom Staatlichen Schulamt in Fritzlar, als er nach diesem eindrucksvollen Auftritt der Förderschulrektorin zum 25-jährigen Dienstjubiläum gratulierte und ihr eine Urkunde überreichte.

Birgit Blum-Stolle wirkt seit insgesamt 24 Jahren und als Schulleiterin seit 2011 an der Friedrich-Trost-Schule, die als Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen seit 1993 zugleich auch Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum für die Frankenberger Region ist. „Während dieser Zeit sind Sie mit hohem pädagogischen Engagement persönlich wie auch fachlich nie auf der Stelle getreten“, sagte der für die Schule zuständige Dezernent Langheld und hob besonders die wichtige Funktion hervor, die Birgit Blum-Stolle mit ihrem Team bei der Umsetzung der Inklusion von beeinträchtigten Kindern in der Regelschule trage. „Wir alle schätzen Sie als vertraute, wertvolle Kollegin.“

„Wertvolle Arbeit mit Menschen für Menschen“

Sympathie und Anerkennung sprachen auch aus allen Gratulationen, die in der Feierstunde der Dienstjubilarin überbracht wurden. Für den Personalrat der Friedrich-Trost-Schule würdigte Ute Simshäuser-Höhl die „wertvolle Arbeit mit Menschen für Menschen“, die Birgit Blum-Stolle leiste. Das Kollegium überreichte ihr am Ende seiner Überraschung in Tierkostümen als ein Stück „afrikanisches Lebensgefühl für den Alltag“ eine ebenfalls farbenfreudige Hängematte für ihren Garten in Willershausen. Für die Schülerschaft der Förderschule dankte Annika Behle der Schulleiterin.

Rektor Harald Vogler von der benachbarten Kegelbergschule hob die kollegiale Zusammenarbeit mit Birgit Blum-Stolle hervor und widmete ihr, von der Gitarre begleitet, ein Lied. Karl-Heinz Hartmann, der die Friedrich-Trost-Schule von 1994 bis 1998 leitete, erinnerte mit einem Foto an frühere gemeinsame pädagogische Arbeit und wünschte seiner Nachfolgerin ein herzliches Glückauf.

Ausbildung in Kassel, Marburg und Gießen

Birgit Blum-Stolle wurde 1959 in Bad Wildungen geboren und leistete nach dem Abitur 1978 ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Offenen Behindertenarbeit in Kassel ab. In Marburg und Gießen studierte sie Heil- und Sonderpädagogik mit den Fachrichtungen Lernbehinderten- und Sprachheilpädagogik.

Nach dem Referendariat in Friedensdorf arbeitete Birgit Blum-Stolle für Marburgs Bildungspolitische Initiative in verschiedenen Lernhilfeschulen, bevor sie 1991 als Förderschullehrerin an der Friedrich-Trost-Schule begann. Dort übernahm sie 2004 bereits die Grundstufenleitung. (vk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare