Karl-Heinz Landau wurde mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet

Einsatz für die Landwirtschaft

Ehrung: (von links) Heinrich Rampe, Heiko Kieweg, Bürgermeister Rüdiger Heß, Gisela Landau, Axel Friese, Karl-Heinz Landau, Matthias Eckel und Walter Dersch. Foto:  Langenbach

Frankenberg. Mit der Verleihung des Ehrenbriefes des Landes Hessen nutzte Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß die Gelegenheit, dem Landwirt Karl-Heinz Landau für seine vielfältige 40-jährige ehrenamtliche Tätigkeit zu danken.

Zu dem Anlass waren am Samstag Vertreter verschiedener Verbände und Gremien der Einladung in das Haus an der Köhlermühle gefolgt. „Es ist ein bewährter Brauch, Persönlichkeiten, die sich im Einsatz für das allgemeine Wohl besondere Verdienste erworben haben, öffentlich Dank und Anerkennung zu sagen“, sagte Heß.

Seit 1972 engagiert sich Karl-Heinz Landau in vielfältiger Weise in landwirtschaftlichen Verbänden und Gremien. Heß würdigte Landau als einen Mitbürger, der bereit sei, durch vorbildlichen Einsatz Verantwortung zu übernehmen. „Pflichtgefühl und Verantwortungsbewusstsein, Engagement und Einsatzfreude haben auch Karl-Heinz Landau daran mitwirken lassen, dass unsere Heimat lebens- und liebenswert bleibt“, betonte der Bürgermeister. Besonderen Dank gelte auch Ehefrau Gisela, da ohne ihr Verständnis das Wirken ihres Mannes nicht möglich gewesen sei.

Als Vertreter des Landkreises hob Axel Friese hervor, dass der Geehrte bei allem ehrenamtlichen Engagement nie die betriebliche Entwicklung und die Familie vernachlässigt habe. Der stellvertretende Kreislandwirt Heiko Kieweg und Matthias Eckel vom Kreisbauernverband würdigten Karl-Heinz Landau als leidenschaftlichen Kämpfer für die Sache. Auch der ehemalige Ortsvorsteher Heinrich Rampe gehörte zu den Gratulanten und bedankte sich für die langjährige gute Zusammenarbeit. „Karl-Heinz Landau hat in all den Jahren immer gesagt, was er gedacht hat“, charakterisierte Walter Dersch vom Bodenverband Waldeck-Frankenberg den Jubilar. „Kühe und Milch sind ein Teil meines Lebens“, resümierte Karl-Heinz Landau seinen Werdegang und bedankt sich bei allen Weggefährten und Mitarbeitern. Dankbar sei er aber vor allem seiner Ehefrau Gisela und den drei Söhnen. „Natürlich möchte ich auch weiterhin aktiv mitmachen“, versicherte er und lud alle Gäste zu einem deftigen Frühstück ein. (lj)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare