Kooperation zwischen Verbundschule und Hans-Viessmann-Schule unterzeichnet

Einstieg in den Beruf

Kooperationspartner: (von links) Matthias Bank (Hans-Viessmann-Schule), Ricarda Kusch (Geschäftsführerin der Andreas-Kusch-Jugendförderung, Friedrich Schneider (Landrat Hochsauerlandkreis), Michael Kronauge (Bürgermeister, Hallenberg), Ewald Nölke (Schulverbund Hallenberg-Medebach), Ulrich Neumann (Schulamt Hochsauerlandkreis), Otto Wilke (Landkreis Waldeck-Frankenberg), Ernst Soboll (Zweckverbundsvorsteher), Thomas Grosche (Bürgermeister, Medebach) und Günther Schuck (Sozialwerk Sauerland gGmbH) Foto: Shuhaiber

Frankenberg/Korbach. Der Kooperationsvertrag zwischen der Verbundschule Medebach-Hallenberg und der Hans-Viessmann-Schule ist jetzt unterzeichnet worden. Pro Berufsorientierung (ProBe) ist ein kreisübergreifendes Projekt nach dem Sauerländer Modell.

Die Firma Kusch & Co . Sitzmöbelwerke GmbH & Co. KG aus Hallenberg hat die Andreas Kusch Jugendförderung gGmbH gegründet, die der Hauptfinanzier des Projekts ist.

Durch ProBe haben Hauptschüler der Verbundschule Medebach-Hallenberg die Möglichkeit, neben ihrer schulischen Ausbildung über einen Zeitraum von einem Jahr an einem Tag in der Woche die Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg zu besuchen.

Dabei können die Jugendlichen fachpraktische Fähigkeiten entdecken und ihre Fertigkeiten vertiefen (wir berichteten).

Der Hallenberger Bürgermeister Michael Kronauge sprach auch für den Medebacher Bürgermeister Thomas Grosche. Beide sehen in der Kooperation eine gute Entwicklung für die Verbundschule: „Der Vertragsabschluss macht die Schule noch attraktiver.“ ProBe sei eine gute Möglichkeit, dem Fachkräftemangel entgegenzusteuern.

Außerdem wolle man weitere Firmen in der Region für das Projekt gewinnen. Auch Otto Wilke von Landkreis Waldeck-Frankenberg ist erfreut über die kreisübergreifende Zusammenarbeit der einzelnen Akteure: „Wir brauchen Facharbeiter und Ingenieure in einer Region, die durch Produktion gekennzeichnet ist.“ Der Kreisbeigeordnete sprach sich dafür aus, die Zusammenarbeit der Landkreise weiter zu stärken. (alh)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare