SV Ellershausen feiert mit Donau-Power

+
Die Männer der ersten Stunde: (hinten von links) Fritz Mütze, Hartmann Boudemont, Johannes Langendörfer, Jakob Langendörfer, Emanuel Cronau, (Mitte von links) Johannes Langendörfer, Konrad Kaufmann, Jakob Stremme, Heinrich Stremme, Karl Oschmann und Adam Müller. Das Foto entstand in den 1920ern

Ellershausen. Der SV Ellershausen feiert vom 14. bis 16. Juni seinen 90. Geburtstag. Höhepunkt ist der Festabend am Samstag mit der Band Donau-Power aus Ungarn.

Angefangen hat alles mit dem Ende der Petroleumlampen. Als diese um 1920 in Ellershausen elektrischen Leitungen wichen, reisten Monteure an, die sich den Feierabend mit einem mitgebrachten Fußball vertrieben.

Das entfachte auch die Fußballleidenschaft der Dorfjugend: Sie gipfelte 1923 in der Gründung des Turn- und Sportvereins Ellershausen. Das Herzstück von SV Rot-Weiß war und ist der Fußball. Hier feierte er in den vergangenen 90 Jahren seine Erfolge: Die in den 50er-Jahren gegründete A-Jugendmannschaft wurde auf Anhieb Kreismeister. 1975/76 wurde die erste Mannschaft Herbstmeister und der Aufstieg nur knapp verpasst. Seit vielen Jahren stellt man zwei Mannschaften.

„Das ist ganz gut für einen Ort mit nur 450 Einwohnern“, stellt Michael Garthe fest. 2011 und 2012 gelang schließlich der Aufstieg: Die erste Mannschaft spielt seitdem in der A-Klasse, die zweite stieg ein Jahr später in die B-Klasse auf. Heute ist der SVE mit 230 Mitgliedern der größte Verein in Ellershausen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare