Frankenau, „Bioenergiedorf“ und Viessmann schließen Vertrag für Studie

Ellershausen ist Vorreiter im Landkreis

+

- Frankenau-Ellershausen (apa). Der Startschuss ist gefallen: In den nächsten drei bis fünf Monaten untersuchen die Firma Viessmann und der Verein „Bioenergiedorf Ellershausen“, welche Form von regenerativen Energien im Dorf sinnvoll wären. Es ist das erste Projekt dieser Art im Landkreis.

Am Montagabend unterzeichneten Bürgermeister Björn Brede, Georg Stegemann von Viessmann und Volker Schmidt vom neu gegründeten Verein „Bioenergie­dorf Ellershausen“ den Vertrag im Adeligen Hof – vor den Augen von mehr als 30 interessierten Ellershäusern. Mit der Vertragsunterzeichnung wird der nächste Schritt auf dem Weg zum ersten Bioenergiedorf im Landkreis gemacht.

Einige engagierte Ellershäuser haben in einer Arbeitsgruppe diese Phase lange vorbereitet: Sie haben Bioenergiedörfer besucht, verschiedene Anlagen mit regenerativen Energieträgern besichtigt, sich über Biogasanlagen, Blockheizkraftwerke und Solarthermie informiert und Erfahrungen von anderen Vereinen und Genossenschaften abgefragt. Außerdem fragten sie mit einer Fragebogen­aktion im Dorf das Interesse und die grundsätzliche Einstellung der Bürger gegenüber dem Thema Bioenergie ab, wie Volker Schmidt aus dem Vorstand des Vereins erläuterte.

Auch dank der umfangreichen Vorbereitungen ist Ellershausen allen anderen Orten im Landkreis, die eine Nahwärmeversorgung in Betracht ziehen, einen Schritt voraus: Sie sind die Ersten, die einen Vertrag über die Machbarkeitsstudie abgeschlossen haben. Frankenaus Bürgermeister Björn Brede lobte die Vorarbeit der Arbeitsgruppe: „Hier wird nicht nur geredet, hier wird das Thema auch angepackt.“

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 8.Februar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare