Querungshilfe und Parkplätze im Zuge der Straßensanierung in Gemünden

Am Ende steht ein Kompromiss

+
Am Donnerstag hat das Gemündener Parlament über den finalen Entwurf zu Sanierung der L 3073 und der K 99 abgestimmt und seine Zustimmung gegeben.Foto: Steber

Gemünden - Was in der Ausschusssitzung noch nicht möglich schien, ist nun möglich: Bisher liefen die Planungen in Gemünden darauf hinaus, dass im Bereich der Bäckerei Metz keine Parkplätze entstehen. Das Planungsbüro hat aber einen Kompromiss gefunden.

Die Entscheidung ist gefallen und somit auch der Startschuss für die Sanierung der Landesstraße 3073 sowie der Kreisstraße 99 im Frühjahr: Die Gemündener Parlamentarier haben am Donnerstag für den Ausbau der Nebenanlagen wie Bordsteine und Gehwege gestimmt.

Im finalen Entwurf gelang es dem Planungsbüro Rother sogar einen Kompromiss einzuarbeiten, der gleichzeitig die Sicherheit der Fußgänger erhöhen sowie Parkmöglichkeiten schaffen soll. Denn, dass es künftig zu wenig Parkplätze geben könnte, war eine der Sorgen der Stadtverordneten. Der Kompromiss wird durch die Verkleinerung der von Bauausschuss sowie Haupt- und Finanzausschuss geforderten Querungshilfe im Bereich der Bäckerei Metz erzielt: Durch die Verkleinerung auf das Mindestmaß können zwei Längsparkplätze geschaffen werden. Hessen-Mobil würde dieser Variante zustimmen, berichtete Mariella Neumeyer vom Planungsbüro.

Für weitere Parkplätze auf den umliegenden Grundstücken seien Details mit den Eigentümern zu klären, sagte Bürgermeister Frank Gleim. Zwei Parkmöglichkeiten entfallen allerdings – und zwar in der Hainstraße sowie im Bereich Steinweg 30. Der zweite Fahrbahnteiler, der im Bereich „Hessischer Hof“ entstehen soll, wurde in den neuen Planungen ebenfalls auf das Mindestmaß reduziert.

Außerdem nahm das Planungsbüro die Einbahnstraßenregelung in der Marktstraße in den Entwurf mit auf.

Von Marco Steber

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung von Samstag, 21. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare