Frankenberg

Endlich Sommer: Ab ins Freibad

+

- Frankenberg. Der August bringt endlich den lang ersehnten Sonnenschein und wärmere Temperaturen ins Wal­deck-Frankenberger Land. Diese Woche sind noch Schulferien – also heißt es jetzt: Nichts wie raus ins Freibad oder an die Badeseen der Region.

Ob zum Sonnen auf den Wiesen, für waghalsige Sprünge vom Dreimetterbrett oder einfach nur zum Schwimmen – Freibäder sind eine willkommene Abkühlung an heißen Sommertagen. Und auf eben diese sonnigen Tage hoffen die Betreiber der Bäder nun im August, denn der Juli war vom Wetter her eine Katastrophe.

An den Sommer 1996 erinnern sich Angestellte der Bäder gerne zurück. „1400 Badegäste hatten wir damals mal an einem Tag“, berichtet der Battenberger Schwimmmeister Ottmar Willstumpf. In Gemünden waren es einmal sogar 2500 Besucher. „Überall hat man nur Handtücher gesehen“, sagt Willi Bornmann, der in dem Freibad der Wohrastadt arbeitet.

Das sind Besucherzahlen, von denen in diesem durchwachsenen Sommer bislang nur zu träumen ist. Bei rund tausend Besuchern liegt der bisherige Rekord für Gemünden in diesem Jahr. In Battenberg liegt die Höchstmarke für 2011 bei 800 Badegästen, berichtet Mitarbeiter Dirk Dornseif.

Doch es gibt auch Badegäste, die sich gar nicht vom Wetter beeinträchtigen lassen: die hartgesottenen Dauergäste, die trotz der verhältnismäßig niedrigen Temperaturen und auch bei Regen zu ihren festen Zeiten ihre Bahnen ziehen. „Ich bin täglich hier, egal, ob es regnet oder die Sonne scheint“, sagt der 66-jährige Rentner Erhard Rief, Frühschwimmer im Gemündener Freibad.

„Wir sind auch schon mit Regenschirm-Badekappen geschwommen“, berichtet die 67-jährige Rentnerin Gudrun Schreiber. Mit dieser Auffassung sind Rief und Schreiber nicht alleine. Rund 25 Frühschwimmer kommen jeden Tag in das Gemündener Freibad und ziehen ihre Bahnen. Wenn es auch dieses Jahr für die Freibäder wohl kein Rekordsommer mehr werden wird – in diesen Tagen dürfte allemal noch einmal mehr Betrieb in den Schwimmbecken und auf den Liegewiesen sein. Bleibt nur zu hoffen, dass die Schönwetter-Periode, die pünktlich am 1. August begonnen hat, von längerer Dauer ist.

Mehr lesen Sie in dwer FZ vom Mittwoch, 3. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare