Nach Wendemanöver: Kurhessenbahn erfasst Auto auf den Gleisen

Todenhausen. Ein Regionalzug der Kurhessenbahn hat auf der Strecke zwischen Marburg und Frankenberg auf einem Bahnübergang in Todenhausen ein Auto erfasst. Die Fahrerin muss sich wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr verantworten.

Die 64 Jahre alte Autofahrerin war am Ostermontagabend beim Wenden mit dem Heck ins Gleis geraten, als sich die Bahn näherte und den Kleinwagen rammte. Bei dem Zusammenstoß gegen 19 Uhr am zweiten Ostertag blieben die Autofahrerin aus Wetter, der 43-jährige Triebwagenführer und die 22 Fahrgäste in dem Zug unverletzt.

Es entstand ein Gesamtschaden von 25.000 Euro, wie ein Sprecherin der zuständigen Bundespolizei am Dienstag auf Anfrage erklärte.

Nach den Ermittlungen der Bundespolizei hatte die Autofahrerin mit ihrem VW Up einen Bahnübergang in Todenhausen im Kreis Marburg-Biedenkopf überquert. Anschließend habe sie wenden wollen und sei dabei mit dem Heck wieder auf den Bahnübergang geraten. Wenig später kam es zu dem Zusammenstoß.

Die Bahnstrecke Marburg-Frankenberg blieb eine gute Stunde lang bis etwa 20.15 Uhr gesperrt. Gegen die Autofahrerin wurde ein Strafverfahren eingeleitet - wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion