Frankenberg

Erfolg für Orchester der Edertalschule

- Frankenberg (da). Nach einem erfolgreichen Auftritt am Samstag wetteifern die Schulmusiker der Edertalschule nun um den Titel des „besten Schulorchester Hessens“. Ein Preisgeld von 1000 Euro haben die jungen Sinfoniker bereits sicher.

Die beiden fulminanten Schulkonzerte vor heimischen Publikum am Donnerstag und Freitag waren offenbar die beste Vorbereitung auf den „Hessischen Schulirchester-Wettbewerb“. Den richten das hr-Sinfonieorchester und der Lions-Club Frankfurt-Paulskirche erstmals aus, und die Frankenberger waren dabei erfolgreich.

„Die Schüler sind tierisch stolz“, sagte Dirigent Markus Wagener am Sonntag. „Sie waren hoch aufgeregt, sehr gespannt und sehr konzentriert.“ Weil neben der Jury nur wenig Publikum zugelassen war, sei die Atmosphäre eigenartig gewesen. Die Zuschauer hätten zudem die Anweisung gehabt, nicht zu klatschen. „Das ist eigenartig, wenn am Ende nichts passiert.“ Als Wagener den Anruf mit der Nachricht erhielt, das Orchester sei im Finale, war der Bus gerade auf der Rückreise von Frankfurt nach Frankenberg. Da sei die Stimmung natürlich ausgelassen gewesen, berichtet Wagener.

Zum Programm zählten die Höhepunkte des Schulkonzerts wie „In the bleak Midwinter“ von Gustav Holst, die Batman-Concert-Suite von Hans Zimmer, Strawinskys Berceue-Finale aus dem Feuervogel und das fulminante „Conga del fuego nuevo“, zu dem die Schüler auf der Bühne tanzten. „Es war ein Riesenvorteil, dass wir an den beiden Tagen zuvor die Schulkonzerte gespielt haben“, sagte Wagener. Die Edertalschüler hatten es zuvor auf Anhieb unter die besten sechs Orchester geschafft, die vorab aus zahlreichen Bewerbungen ausgewählt worden waren.

Am Samstag spielten sie in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Zusammen mit den Frankenberger Musikern setzten sich dort auch die Orchester des Philippiniums Marburg und des Alten Kurfürstlichen Gymnasiums aus Bensheim durch. Die drei Orchester treten am Samstag, 7. Mai, im Sendesaal des Hessischen Rundfunks auf. Die Edertalschüler erhalten von diesem Konzert eine professionelle Aufnahme, außerdem sollen Teile auf der Kulturwelle hr2 gesendet werden. „Ich schätze, dass wir auf den zweiten Platz kommen“, sagte Wagener.

Allerdings habe die Jury ihre Anforderungen nicht formuliert – er weiß also nicht, worauf die Experten besonderen Wert legen. Wagener schätzt die Chancen des Marburger Philippinum-Orchesters als gut ein. Es verfüge über gute Streicher, „während wir sehr gute Bläser haben“. Er glaubt aber auch an seine Orchester, „wenn wir ein Programm mit unseren Stärken spielen“. Unter anderem soll Haydns Trompetenkonzert gespielt werden, mit dem bei den Orchesterkonzerten in Frankenberg Fabian Schultz brillierte – er spielte das anspruchsvolle Werk sogar auswendig.

Die endgültige Platzierung sei aber auch nicht entscheiden, schwächt Wagener ab. „Eigentlich haben alle gewonnen, die mitgemacht haben.“

Der erste Platz ist mit 3000 Euro dotiert, die Zweiten bekommen 2000 Euro, die drittplatzierte Gruppe immerhin noch 1000 Euro. Die Jury unter der Leitung von hr-Musikchefin und Orchestermanagerin Andrea Zietzschmann besteht aus dem Generalmusikdirektor am Staatstheater Darmstadt Constantin Trinks, dem Vertreter des Lions Clubs Frankfurt-Paulskirche Prof. Dr. Andreas Löhr, dem Beauftragten für Kultur, Kunst und Musikwettbewerb der Lions Organisation Hessen Dr. Ulrich Skubella, dem Künstlerischen Leiter des Jugend-Sinfonie-Orchesters Hochtaunus Lars Keitel sowie dem Orchestervorstand des hr-Sinfonieorchesters Peter Zelienka.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare