Wiesenfelder Vereine hatten zum Familienwandertag nach Ernsthausen eingeladen

Erinnerung an Kurt Engel

+
Rast bei Ernsthausen: Unter der alten Linde oberhalb des Dorfes legten die Teilnehmer des Wiesenfelder Familienwandertages eine Rast ein und gedachten an den Kaufmann, Musiker und Zeichner Kurt Engel, an den hier eine Ruhebank erinnert. Foto: Völker

Wiesenfeld. Die landschaftsprägende alte Linde, ein ausgewiesenes Naturdenkmal oberhalb von Ernsthausen, war das Ziel des diesjährigen Familienwandertages, zu dem Heimatverein, Freiwillige Feuerwehr, Jugendtreff, Verein zum Schutz und Erhalt des Lebensraums Burgwald, Frauenkreis und Ortsbeirat Wiesenfeld gemeinsamen eingeladen hatten.

Zahlreiche Wanderer, darunter auch Gäste aus den Ortsteilen Burgwald, Birkenbringhausen und Ernsthausen sowie Bürgermeister Lothar Koch, starteten am Wiesenfelder Backhaus.

Der Weg führte sie durchs Feld vorbei am ersten Hüttenplatz der französischen Hugenottensiedler von 1720, der „Baracke“, wo sie auf die Fertigstellung ihrer Fachwerkhäuser im „alten Dorf“, der ersten Siedlung ab 1721 warteten. Ein Gedenkstein erinnert an die erste Kolonie Wiesenfeld.

Über den Höhenweg vorbei an den Windmühlen mit weitem Blick über Ernsthausen und den Burgwald wanderten die Ausflügler zur Linde oberhalb des Dorfes, in deren Schatten eine Ruhebank „zum Andenken an Kurt Engel“, so die Inschrift, einlädt.

Spuren hinterlassen

Mitglieder des Wiesenfelder Heimatvereins erinnerten an den Kaufmann, Zeichner und Organisten Kurt Engel (1936-2003), der in seinem Heimatort bis heute bleibende Spuren hinterlassen hat: Es gibt von ihm zahlreiche Federzeichnungen und Volksliedsammlungen, und noch heute treffen sich Mitglieder des einst von Kurt Engel geleiteten Gitarrenclubs Ernsthausen und pflegen seine musikalische Tradition weiter. Er liebte die Natur und knüpfte viele Kontakte auch zu anderen Wanderfreunden im Burgwald.

An dem Kurt-Engel-Aussichtspunkt erwarteten Mitglieder des Wiesenfelder Vereins Jugendtreff die Wanderer und versorgten sie mit Getränken. Nach dem Heimweg durch das Senkelbachtal bewirteten die Jugendlichen am Spielplatz in Wiesenfeld die Teilnehmer und Daheimgebliebene am Grill. (zve)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare