Dreschtag in Laisa

Erinnerungen an alte Erntetechniken

+
Dreschtag in Laisa

Battenberg-Laisa - Bei Senioren wurden Erinnerungen geweckt, Kinder standen staunen vor dem ratternden Ungetüm, das Getreide drosch: Bei bestem Herbstwetter war der Dreschtag in Laisa ein voller Erfolg.

Die Laisaer bewahren nicht nur Traditionen, sondern heben auch gerne alte, eigentlich nicht mehr benötigte Dinge auf. Dreschhallen sind in vielen anderen Dörfern längst abgerissen worden - in Laisa steht sie noch. Gleiches gilt für die Dreschmaschine, die mit Aufkommen der Mähdrescher eigentlich überflüssig geworden war. Heute gibt es nur noch wenige Exemplare, in Laisa steht die einzige funktionsfähige Dreschmaschine im Frankenberger.

Eine Gruppe Männer kümmert sich um das Gerät der Marke Buschhoff, dass bei seiner Anschaffung im Jahr 1956 nicht aus dem Ort wegzudenken war: In der Erntezeit wurde die Maschine von Hof zu Hof gezogen.

Beim Dreschtag führte die Gruppe die Maschine vor, Erich Althaus gab dazu Informationen - und bedauerte, dass den Männern der Nachwuchs fehlt. Schon im Vorfeld war der Hafer geerntet worden. Schon 1926 habe es in Laisa die erste Dreschmaschine gegeben, berichtete er. „Die musste noch von Hand auf die Höfe gezogen werden.“

Um in der Mittagszeit das Stromnetz nicht zu überlasten, mussten die Bauern eine „Sperrstunde“ von 11 bis 13 Uhr einhalten. 30 Jahre später bekam das Dorf ein moderneres Gerät, das schon bald durch Mähdrescher ersetzt wurde.

„Wir wollen mit dem Dreschtag auch auf das Rückersfest aufmerksam machen“, sagte Ortsvorsteher Jörg Paulus. Weil es beim Rückers auch um die Ernte ginge, passe beides gut zusammen. Die Dreschmaschine ist nicht das einzige alte Gerät, dass die Laisaer erhalten und pflegen. Am Sonntag konnten sich die Gäste mit Kartoffeln und Würstchen aus dem Kartoffeldämpfer stärken, der ebenfalls in der Vergangenheit aus dem Leben im Dorf nicht wegzudenken war. (da)

Pfarrer Stefan Peter hatte vor Beginn des Dreschtags einen Erntedankgottesdienst in der geschmückten Scheune gehalten. Anschließend trat die Trachtengruppe auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare