Ernte: Mieses Wetter setzt Bauern im Landkreis unter Zeitdruck

Waldeck-Frankenberg. Auf den Feldern im Landkreis reift der Raps, Anfang August soll die Ernte beginnen. Doch das Wetter setzt die Rapsbauern unter Zeitdruck.

Denn auf die Trockenheit folgte der Regen. Dadurch hat sich die Ernte der Gerste verzögert. Trotzdem ist ab Anfang August bereits der Raps fällig. Landwirte, die beides anbauen, haben dann die doppelte Arbeitsbelastung zu bewältigen, sie müssen beides parallel ernten.

Matthias Landau ist Landwirt in Röddenau. „Raps und Gerste werden jetzt gleichzeitig reif“, sagt er. „Die Gerste wird tagsüber geerntet, der Raps kommt abends dran, wenn es feucht wird.“ Auch Dr. Christof Nüsse, Leiter des Waldecker Kreisbauernverbandes, bestätigt den Zeitdruck: Zuerst habe der Regen die Gersteernte verzögert. Nun müssten die Landwirte teilweise Gerste und Raps gleichzeitig ernten, denn im Anschluss sie schon der Winterweizen reif. (kes)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare