Sanierung der Sporthalle

Eröffnung der Sporthalle verzögert sich

+
Die Eröffnung der neuen Halle verzögert sich: Als Eröffnungszeitraum ist nun der Schuljahreswechsel im nächsten Jahr angepeilt. Ursprünglich sollte es an Ostern so weit sein.Foto: Marco Steber

Battenberg - Ein alter Abwasserkanal verläuft direkt unter der Sporthalle, dieser ist allerdings unterdimensioniert. Nun muss der Kanal um die Halle herumgeführt werden.

Die Sportler, die darauf gehofft haben, bereits an Ostern die sanierte Halle zu betreten, müssen sich weiter in Geduld üben. „Wir gehen jetzt davon aus, dass die Halle zum Schuljahreswechsel fertiggestellt sein wird“, sagt Udo Weitekemper vom Eigenbetrieb Gebäudemanagement des Landkreises. Grund für diese Verzögerung ist eine Kanalleitung, die unter der Turnhalle verläuft. Dieser Abwasserkanal wurde verlegt, als die Halle Ende der 1970er-Jahre erbaut wurde, ist aber für die heutigen Verhältnisse unterdimensioniert. Für die Stadt Battenberg bedeutet das Mehrkosten in Höhe von rund 285000 Euro. „Da kann es aber noch Verschiebungen geben“, sagt Bürgermeister Christian Klein. Einen Teil der Kosten will sich die Stadt von den Anliegern zurückholen. Insgesamt 113300 Euro sind dafür veranschlagt.

„All die Jahre war der Kanal kein Problem“, sagt Weitekemper. Der Bereich rund um die Sporthalle sei anfangs kaum bebaut gewesen. Über die Jahre habe sich das Gebiet jedoch „arg verdichtet“: Neue Grundstücke sind hinzugekommen und wurden an den bestehenden Kanal angeschlossen.

„Es kommen ganz andere Mengen dort an“

„Es kommen ganz andere Mengen dort an“, sagt Weitekemper. Dies führte dazu, dass die Halle Ende Juli unter Wasser stand: Durch eine Prüfung der Rohre seien die bis dahin druckgesicherten Schächte geöffnet worden, berichtet Weitekemper. „Die waren dann offen, und durch die starken Regenfälle stand die Halle dann unter Wasser“, fügt er hinzu. „Da ist uns das Problem aufgefallen.“ Die Lösung dieses Problems – eine Kanal- und eine Wasserleitung, die um die Halle herumführen. Dadurch verzögert sich die Fertigstellung der Halle dahingehend, dass der Boden noch nicht verlegt werden kann. Für beide Seiten sei es aber die bestmögliche Lösung, sagt Klein. „Wir wollen da kein Risiko eingehen.“ Im Zuge der Arbeiten soll gleichzeitig eine neue Wasserleitung in der Senonchestraße verlegt werden.

Von Marco Steber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare