Station soll bis 2021 entstehen

Ersatz für Wetterradar Flechtdorf: Wetterdienst baut Turm in Jesberg

+
Der jetzige Kellerwaldturm, der seit Jahren statisch fragwürdig ist, soll auf Kosten des Wetterdienstes abgerissen werden.

Korbach/Jesberg. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) will bis zum Jahr 2022 ein Wetterradar auf dem Wüstegarten bei Jesberg errichten.

Er soll die Anlage bei Flechtdorf ersetzen. Das berichten Jesbergs Bürgermeister Heiko Manz und DWD-Sprecher Uwe Kirsche.

Damit nimmt der Wetterdienst wieder jene Pläne auf, die er bereits vor vier Jahren verfolgt hatte. Bereits 2014 sollte das jetzige Radar von Flechtdorf auf den rund 50 Kilometer entfernten gelegenen Wüstegarten bei Jesberg verlegt werden.

Grund: Die Anlage des Deutschen Wetterdienstes bei Flechtdorf lässt dort im Radius von 15 Kilometern keine weiteren Windenergieprojekte zu, da diese die Wetterdaten verfälschen könnten.

Damals hatte sich noch das Unternehmen Abo-Wind, dass im Umkreis der Flechtdorfer Station Windkraftanlagen betreibt, an den Kosten des Umzugs beteiligen wollen, jetzt will der DWD den Bau des neuen Turmes aus eigenen Mitteln stemmen.

Der alte Turm sei für weitere Modernisierungen nicht mehr geeignet, teilt Uwe Kirsche mit. Der DWD hatte die Anlage erst 2014 mit neuer Technik ausgestattet.

Das Baurecht für den neuen Turm bei Jesberg liegt vor. Der soll 56 Meter hoch werden und auf halber Höhe eine Aussichtsplattform für Besucher bieten.

Der jetzige Kellerwaldturm, der seit Jahren statisch fragwürdig ist, soll auf Kosten des Wetterdienstes abgerissen werden. Das Wetterradar selbst soll nicht an gleicher Stelle entstehen, sondern an einem weiter östlich gelegenen Platz, der sich im Eigentum von Hessenforst befindet.

Der Eigenbetrieb des Landes unterstütze das Projekt und stelle die Fläche zur Verfügung, sagt Forstamtsleiter Hans-Gerhard Nassauer.

Der Wetterturm werde errichtet, ohne dass eine große oder gar langfristige Baustelle entstehe: „Der Eingriff ist gering, auch für die Zuwegung muss nur wenig Wald weichen“, sagte Nassauer. (bra/lb)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare