Diskussion im Ortsbeirat über Friedhofs-Neubelegung – Unterschriften an Magistrat

Erstaunt über den „Aufschrei“

Stein des Anstoßes: Das abgeräumte Grabfeld rechts neben der alten und neuen Sargaufbewahrungshalle. Foto: Hoffmeister

Berghofen. Eine Liste mit 112 Unterschriften hat Reiner Arnold in der jüngsten Berghofener Ortsbeiratssitzung an den Battenberger Büroleiter Reiner Zissel übergeben. Die Unterzeichner verlangen eine Vergrößerung des Friedhofes und sind gegen eine Neubelegung des alten Friedhofes rechts neben der alten und neuen Sargaufbewahrungshalle (HNA berichtete).

Er sei erstaunt über den „Aufschrei“ im Dorf, sagte Ortsvorsteher Hans-Gerd Eitzenhöfer zu Beginn. „Die Einwohnerzahlen sinken, die Geburtenraten sind rückläufig, die Zahl der Urnenbestattungen nimmt zu: Gegenwärtig muss sich der Ortsbeirat keine Gedanken über eine Friedhofserweiterung machen.“

Am Stimmungsbild im Ortsbeirat hat sich seit der Abstimmung vom 29. Juni 2009 nichts geändert: Hans-Gerd Eitzenhöfer, Heinz Werner, Carsten Langer und Günter Jakobi sind für eine Neubelegung des alten Friedhofes, Reiner Arnold ist dagegen.

Für den dienstlich verhinderten Bürgermeister Horsel wies Reiner Zissel darauf hin, dass die Ruhefrist in Battenberg 30 Jahre beträgt, nach dem bundesweiten Gesetz würden auch 15 Jahre ausreichen. Die Gräber, um die es hier gehe, seien mindestens 80 Jahre alt. „Die Totenruhe wird in keiner Weise beeinträchtigt“, betonte Zissel. Dass bei einer Neubelegung alter Friedhöfe Knochen gefunden würden, komme „überall vor“. Ein „pietätvoller Umgang“ sei aber sichergestellt. Und auf noch einen Punkt wies Zissel hin: „Wenn man in Berghofen ohne zwingende Notwendigkeit den Friedhof erweitern würde, schaffte man damit einen Präzedenzfall für die gesamte Stadt Battenberg.“ Zusätzliche Flächen wollten auch angelegt und gepflegt werden, sagte Zissel. Er versprach, die gesammelten Unterschriften an den Magistrat weiterzuleiten.

Ortsbeiratsmitglied Günter Jakobi sagte: „Man sollte mit einem so sensiblen Thema wie einem Friedhof keine Stimmung machen. Ich würde mich freuen, wenn alle 112 Personen, die hier unterschrieben haben, später bei den Pflasterarbeiten vor der neuen Sargaufbewahrungshalle helfen würden.“ (off)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare