Oktober war viel zu warm und trocken

Erster Schnee in diesem Herbst in Nordhessen

+
Eine dünne Schneedecke liegt auf einem Parkplatz auf dem Großen Feldberg im Taunus.

In Hessens hat es erstmals in diesem Herbst geschneit. Laut Deutschem Wetterdienst lag auf dem Großen Feldberg im Taunus auf 881 Metern zehn Zentimeter Schnee. Auch Battenberg war heute weiß gepudert.

Der Schnee dürfte sich aber nicht lange halten. "Im Moment ist es auf dem Großen Feldberg frostig und kalt. Die Temperaturen werden aber um ein paar Grad ansteigen und der Schnee wird wieder schmelzen", sagt Meteorologin Jacqueline Kernn vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Schon in der Nacht zum Mittwoch soll die Schneefallgrenze, die sich langsam Richtung Norden bewegt, auf über 1000 Meter steigen.

Nirgends fiel im Oktober so wenig Regen wie in Hessen

In keinem Bundesland fiel in diesem Oktober so wenig Regen wie in Hessen. "Mit einer Niederschlagsmenge von kaum 15 Litern pro Quadratmeter war es die niederschlagsärmste Region", berichtete der Deutsche Wetterdienst nach Auswertungen der hessischen Messstationen. Das waren nur 25 Prozent des Solls von 59 Litern pro Quadratmeter.

150 Stunden lang schien in Hessen die Sonne - in durchschnittlichen Oktobermonaten sind es nur 100 Stunden. Die Durchschnittstemperatur lag bei 10,6 Grad, während das langjährige Mittel 8,9 Grad beträgt. Auffällig waren die Temperaturunterschiede in der Nacht zum 16. Oktober im Vogelsberg: Während es auf dem Hoherodskopf auf 743 Metern 16 Grad warm war, zeigte das Thermometer im nur 30 Kilometer entfernten Fulda-Horas auf 242 Metern nur zwei Grad.

Wärmstes Bundesland war Bremen

Insgesamt war der Oktober zu warm und zu trocken - dafür aber einer der sonnigsten seit Messbeginn im Jahr 1951. Das belegen vorläufige Daten des Deutschen Wetterdienstes. Das wärmste Bundesland war demnach Bremen mit im Schnitt 11,9 Grad. Damit war es 2,1 Grad wärmer als noch zwischen 1961 und 1990. Dieser Zeitraum dient laut DWD international als Referenz. 

Auch in Niedersachsen war es mit durchschnittlich 11,3 Grad warm. Mit 30 Litern pro Quadratmeter fiel in Niedersachsen zudem nur etwa halb so viel Regen wie üblich. Die seit April andauernde Dürre habe sich im Oktober noch einmal verschärft, hieß es. (lhe/lni/mak)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare